Razzia in Diskothek

Razzia in Diskothek

Die Polizei durchsuchte am Samstag das „Microport“.

Die Krefelder Polizei hat am Samstagabend die Diskothek „Microport“ und die Wohnung des Betreibers an der Dießemer Straße durchsucht. Laut Polizeibericht hatte die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Drogenhandels einen Durchsuchungsbeschluss erwirkt.

Die Beamten waren laut Angaben der Ermittler am Samstag von 20.45 bis circa 0.35 Uhr im Einsatz. In der Diskothek wurden 26 Personen durch Polizeibeamte überprüft. Fünf davon wurden wegen Verstößen gegen das Waffen- sowie das Betäubungsmittelgesetz festgenommen.

Halbes Kilogramm Haschisch
im Auto gefunden

Laut Polizeibericht fanden die Beamten bei der Durchsuchung kleine Mengen Drogen, drei Schlagstöcke, drei Reizstoffsprühgeräte, zwei Springmesser und einen Elektroschocker. Ein 44-jähriger Mitarbeiter der Diskothek wurde festgenommen, da gegen ihn ein Haftbefehl besteht.

Während des Einsatzes kontrollierte die Polizei „Am Ostbahnhof“ einen Opel mit niederländischem Kennzeichen. Hierbei wurde ein halbes Kilogramm Haschisch gefunden. Da der 36-jährige Fahrer unter Drogen stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Er sowie sein 18-jähriger Beifahrer wurden festgenommen und sollen am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden. Einen Bezug zu der Razzia in der Diskothek gab es bei diesem Zufallsfund laut Polizei jedoch nicht.

Der Einsatz war Teil des sogenannten Präsenzkonzepts Innenstadt. Dieses hat die Polizei entwickelt, um im Krefelder Zentrum für mehr Sicherheit (objektiv und subjektiv) zu sorgen. Dazu zählten in der Vergangenheit auch Kontrollen von Autofahrern auf Drogenkonsum, Lastwagen oder Shisha-Bars. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung