1. Ratgeber
  2. Tiere

Vögel und Nager am besten auf der Küchenwaage wiegen

Vögel und Nager am besten auf der Küchenwaage wiegen

Berlin (dpa/tmn) - Auch Kleintiere sollten regelmäßig gewogen werden. Eine Küchenwaage reicht dafür meist aus. Starke Gewichtsveränderungen können auf Krankheiten oder falsche Fütterung hindeuten.

Haustierbesitzer wiegen Vögel und Kleinsäuger am besten auf einer Küchenwaage. Um das Ganze zu vereinfachen, können Halter flattrige Vögel oder scheue Nager in einer Schachtel wiegen und das zuvor ermittelte Gewicht der Schachtel am Ende abziehen, erklärt Ursula Bauer von der Tierschutzorganisation Aktion Tier.

Generell sollten Halter das Gewicht in regelmäßigen Abständen kontrollieren, um zu erfahren, ob ihr Tier genug frisst. Denn bei dichtem Fell oder Gefieder ist Über- oder Untergewicht nicht leicht zu sehen. Meist fällt Besitzern aber schon beim Streicheln oder Spielen auf, wenn der Vierbeiner ab- oder zugenommen hat.

Ausnahmen stellen junge oder akut kranke Tiere dar: Besitzer sollten sie alle paar Tage wiegen, nur so haben sie die genaue Entwicklung im Blick. Das gilt auch für ältere Tiere, denn Gewichtsveränderungen können früh auf Krankheiten hinweisen.

Halter können jedoch nicht alle Tiere selbst wiegen. Große Hunde wiegt beispielsweise besser der Tierarzt. Ein Bernhardiner lässt sich nur schwer auf dem Arm halten und würde außerdem das maximale Gewicht einer Personenwaage sprengen.