So werden sie richtig fit für die Skipiste

So werden sie richtig fit für die Skipiste

Vor dem Urlaub sollten Ausdauer, Kraft und Koordination trainiert werden.

Köln. Die für viele Menschen schönste Zeit des Jahres rückt langsam immer näher: Schon bald werden wieder Millionen Wintersportfans auf den Skipisten unterwegs sein. Doch um sicher im Tal anzukommen, Verletzungen vorzubeugen und den Urlaub genießen zu können, sollte nicht nur das Material, sondern auch der Körper in Form gebracht werden.

"Eine gute Vorbereitung ist enorm wichtig", sagt Andreas Thomann vom Institut für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule Köln. Am besten sei es natürlich, das gesamte Jahr über Ausdauer und Kraft zu trainieren. Doch gerade für diejenigen, die nicht regelmäßig Sport treiben, sei eine ordentliche Vorbereitung auf das Skifahren unerlässlich, betont der Diplom-Sportwissenschaftler und staatlich geprüfte Skilehrer.

"Man sollte so früh wie möglich mit dem speziellen Training beginnen", sagt Andreas Thomann. Doch auch jetzt sei es keineswegs zu spät. Der Experte empfiehlt zwei Trainingseinheiten in der Woche, die jeweils mindestens eine Stunde dauern sollten. In einer Einheit wird die Ausdauer mithilfe von Radfahren, Joggen oder Nordic Walking trainiert. Kraftübungen sowie die Schulung von Koordination und Beweglichkeit stehen in einer weiteren Stunde auf dem Programm. Optimal wäre dafür der Besuch eines Skigymnastik-Kurses, den viele Vereine und Fitnessstudios anbieten.

Um die Motivation zu steigern und sich nicht selber mit faulen Ausreden vom Training abzuhalten, empfiehlt der Skilehrer, mit Freunden (optimal wären natürlich diejenigen, mit denen man gemeinsam in den Skiurlaub fährt) zwei feste Termine in der Woche auszumachen. Dann könne gemeinsam trainiert werden.

Ist man nach dem anstrengenden Training schließlich mit dem Lift auf der Piste angekommen, empfiehlt Andreas Thomann als erstes ein leichtes Aufwärmprogramm. "Das gilt unter vielen leider als uncool, ist aber sehr wichtig. Zum einen, um den Kreislauf in Schwung zu bringen, und zum anderen, um die Muskeln auf die anstehende Belastung vorzubereiten." Perfekte Übungen sind dafür auf der Stelle laufen, Armkreisen, hüpfen oder die Beine schwingen, während man sich auf die Stöcke stützt. "Zehn Minuten aufwärmen sind optimal", sagt Thomann - und dann steht dem Fahrvergnügen auf der Piste nichts mehr im Weg.

Mehr von Westdeutsche Zeitung