Schönheit: Beim Haartrocknen gilt: Weniger ist mehr

Schönheit: Beim Haartrocknen gilt: Weniger ist mehr

Zu heiße Luft mag die Frisur überhaupt nicht, und allzulang sollte das Föhnen auch nicht dauern. Haarige Tipps.

München. Das Haar soll schön aussehen, gut liegen und glänzen. Dafür ist es wichtig, die Frisur richtig zu trocknen. "Wenn das Haar zu heiß oder zu lange geföhnt wird, geht es auf Dauer kaputt", sagt Jeanette Mehringer, Leiterin des Schulungszentrums der Friseurinnung München. Hitze könne die Haarstruktur aufrauen, das Haar werde stumpf und spröde.

Die Haare sollten erst einmal ohne Föhn vorgetrocknet werden. Der Art-Direktor des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks in Köln, Franz-Josef Küveler sagt: "Am besten das Haar nach dem Waschen mit einem Handtuch trocken drücken." Nicht rubbeln, auch das schädigt die Struktur. Danach: "Die ersten 80 Prozent des Föhnens kühl föhnen, also nur mit Luft, nicht mit Hitze arbeiten."

Weitere Tipps von Experten:

1.) Den Föhn nie näher als sechs, sieben Zentimeter ans Haar heran lassen.

2.) Langes Haar sollte vor dem In-Form-Föhnen abgeteilt und von unten nach oben, also vom Unterkopf zum Oberkopf hin föhnen.

3.) Vielpfleger sollten ihre Haare vor heißer Luft schützen. Mehringer empfiehlt Hitzespray oder -schaum. "Sie sollten dann zum Einsatz kommen, wenn besonders heiß geföhnt oder mit einem Glätteisen gearbeitet wird." Einfach vor dem Glätten ins Haar geben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung