Plage in NRW: Ungebetener Besuch in der Wohnung - So wird man Stinkwanzen wieder los

Plage in NRW : Ungebetener Besuch in der Wohnung - So wird man Stinkwanzen wieder los

Viele Wohnungen und Häuser in NRW werden derzeit von Stinkwanzen heimgesucht. Die braunen Wanzen nerven und können ihrem Namen gerecht werden, wenn sie sich bedroht fühlen. Was man über die Insekten wissen muss.

Viele in NRW werden es mittlerweile kennen: Ein lautes Brummen kündigt die etwa einen halben Zentimeter großen Insekten an, die schwerfällig durch offene Fenster in Wohnungen und Häuser hinein fliegen. Tollpatschig wirken sie, fliegen gegen Gegenstände und landen oft auf ihrem Rücken. Ansonsten krabbeln sie über die Wände und finden ihren Weg ins Innere auch durch Ritzen an Fenstern und Türen.

Woran liegt das extreme Vorkommen der Stinkwanzen?

Sie sind braun, etwa 12 bis 13,5 Millimeter groß und haben einen breiten, ovalen Körper. Dieses Jahr gibt es außergewöhnlich viele Stinkwanzen, die auf der Suche nach einem passenden Winterquartier die Häuser belagern. Das liegt am trockenen und heißen Sommer; der für eine besonders starke Vermehrung der Insekten gesorgt hat.

Wie wird man die Stinkwanzen wieder los?

Die Invasion der Wanze sorgt nicht nur in den sozialen Netzwerken für Irritation und Hysterie. Angst muss man vor den Insekten aber nicht haben, Stinkwanzen sind harmlos, sie richten keine Schäden an. Bei Gefahr sondern sie jedoch ein unangenehm riechendes Sekret aus. Daher ist Vorsicht angebracht, wenn man die Tiere loswerden will: Der Nabu empfiehlt, sie behutsam mit einem weichen Handbesen zusammenzukehren und so nach draußen zu transportieren. Da die Tiere fliegen können, kann dies jedoch zu einem Geduldsspiel werden. Mit dem Staubsauger sollte man ihnen nicht an den Kragen gehen, da sie sich so schnell bedroht fühlen und ihr Sekret absondern.

Was kann man vorbeugend gegen die Stinkwanzen tun?

Knoblauch- und Minzsprays sind ein altes Haushaltsmittel gegen die Wanzen und sollen sie davon abhalten, durch die Fenster ins Innere zu gelangen. Dazu kann man Wasser und Knoblauchpulver oder Minzöl in einer Sprühflasche vermengen und dieses auf Fensterbänke und -rahmen sprühen. Der kräftige Geruch schreckt die Wanzen oft erfolgreich ab.

Lückenlos angebrachte Fliegengitter sind der sicherste Schutz gegen die Insekten. Dabei sollten Ritzen nicht vergessen werden und diese in Fenstern und Türen abgedichtet werden.

(lha)
Mehr von Westdeutsche Zeitung