Keine Giftpflanzen in den Familiengarten

Keine Giftpflanzen in den Familiengarten

Hamburg (dpa/tmn) - Eltern kleiner Kinder sollten auf bestimmte Pflanzen im Garten verzichten. Dazu zählen Engelstrompeten, Goldregen sowie blauer und gelber Eisenhut. Sie können zu Vergiftungen führen, wenn Kinder sie in den Mund nehmen.

Unbedenklich seien dagegen Blumen wie Kornblume, Cosmea, Tränendes Herz oder Kapuzinerkresse. Darauf weist die Aktion Das sichere Haus (DSH) in Hamburg hin. Haben Eltern den Verdacht, dass ihr Kind giftige Pflanzenteile im Mund hatte, sollten sie ihm Wasser ohne Kohlensäure zu trinken geben. Dadurch könnten eventuell verschluckte Giftstoffe verdünnt werden. Übergibt sich das Kind oder wirkt es benommen, muss der Notarzt alarmiert werden.

Service:

Die CD-Rom „Achtung! Giftig! Vergiftungsunfälle bei Kindern“ kann für 3 Euro in Briefmarken bestellt werden beim DSH, Stichwort „CD-Rom“, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg oder per E-Mail an bestellung@das-sichere-haus.de.