1. Ratgeber
  2. Haus & Garten
  3. Bauen und Wohnen

Vergleich: Die günstigsten Stromanbieter für Wuppertal, Düsseldorf und Krefeld

Vergleich: Die günstigsten Stromanbieter für Wuppertal, Düsseldorf und Krefeld

Düsseldorf. Der Winter ist traditionell die Jahreszeit, in der der Stromverbrauch in Deutschland stark ansteigt: Durch die frühe Dunkelheit machen wir das Licht bereits am Nachmittag an.

Die Heizungen laufen Tag und Nacht. Das treibt die Nebenkosten im Haushalt nach oben. Da passt es gar nicht ins Konzept, dass laut dem Stromvergleichsportal Check24 rund 550 Stromversorger zum Jahresbeginn 2013 ihre Preise teils kräftig erhöhen wollen.

Unter den Konzernen, die an der Preisschraube drehen werden, befinden sich mit E.ON und Vattenfall auch zwei der großen im deutschen Stromgeschäft. Eon hat bereits konkrete Zahlen vorgelegt und wird die Preise für den Endkunden zum Jahresbeginn um durchschnittlich zehn Prozent anheben. Im Jahresverlauf wollen weitere Versorger nachziehen. So hat zum Beispiel EnBW Preisanpassungen für den Februar angekündigt, RWE will seine Kunden nach eigenen Angaben bis Jahresmitte stärker zur Kasse bitten.

Als Begründung für die steigenden Strompreise führen die Energieversorger die eigene höhere Abgabenlast an. Bundesumweltminister Peter Altmaier kritisierte Medienberichten zufolge die massiven Erhöhungen als ungerechtfertigt. In diesem Zusammenhang forderte er mehr Transparenz bei der Preisbildung der Stromversorger ein. Vor allem die EEG-Umlage und die Nutzungsgebühren wirken sich negativ auf die Preise aus. Nach aktuellen Erhebungen von Check24 sorgen alleine diese Faktoren für Preissteigerungen von 10 bis 15 Prozent. Ein Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5.000 Kilowattstunden (kWh) wird ab kommendem Jahr im Schnitt 154 Euro mehr für Strom ausgeben müssen.

Das Portal hat in einem aktuellen Strompreisindex der zurückliegenden fünf Jahre ermittelt, dass die Strompreise in Deutschland für den Verbraucher seit Oktober 2007 um durchschnittlich 25 Prozent gestiegen sind. Die Tarife der Grundversorger wurden sogar um rund 30 Prozent teurer. Wesentlich besser schnitten Alternativanbieter ab. Sie hoben ihre Tarife im gleichen Zeitraum lediglich um durchschnittlich 17 Prozent an.

Nordrhein-Westfalen liegt dabei nahezu im Bundesdurchschnitt. In den vergangenen fünf Jahren erhöhten die Grundversorger die Strompreise um 30,07 Prozent. Zahlte ein typischer Vier-Personen-Haushalt mit 5.000 kWh Jahresverbrauch im Oktober 2007 im Schnitt 1.012,70 Euro, waren es im gleichen Monat dieses Jahres schon 1.317,20 Euro — gut 300 Euro mehr.

Der Strompreisindex von Check24 zeigt, dass die Stromkunden in der Hansestadt Bremen (17 Prozent Erhöhung) am glimpflichsten davongekommen sind, wohingegen die Verbraucher in Bayern mit einer durchschnittlichen Strompreiserhöhung von 40 Prozent zu kämpfen haben.

Auch innerhalb Nordrhein-Westfalens variieren die Strompreise für die Verbraucher. Für Düsseldorf beispielsweise hat das Vergleichsportal mit Stand 30. November errechnet, dass der exemplarische Vier-Personen-Haushalt beim günstigsten Stromanbieter im Jahr über 380 Euro gegenüber dem Grundversorger sparen kann. Im Gegensatz zu den Stadtwerken Düsseldorf haben alle Alternativ-Anbieter im Vergleich sogar bereits die EEG-Umlage für 2013 in ihre Tarife eingepreist.

Auch Haushalte in Wuppertal können sich durch den Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter ein schönes Weihnachtsgeschenk machen und 2013 mit jeder Abschlagszahlung bares Geld sparen. Gegenüber dem Grundversorger Stadtwerke Wuppertal ist bei einem Wechsel zu einem günstigeren Stromlieferanten im Jahr eine Ersparnis von gut 270 Euro möglich.

Noch größer ist die Preisspanne in Krefeld: Hier fällt die Stromrechnung des günstigsten alternativen Stromanbieters im Jahr rund 518 Euro niedriger aus als beim Grundversorger der Stadt SWK Energie.

Die CHECK24-Energieexpertin Isabel Wendorff rät Verbrauchern, sich vor einem Anbieterwechsel die jeweiligen Vertragsbedingungen genau anzusehen. Ein Tarif mit einer Preisgarantie über die gesamte Vertragslaufzeit sei ratsam. Entscheidend sei auch, dass die EEG-Umlage für 2013 bereits vom Versorger einkalkuliert und in der Preisgarantie enthalten ist.