Staubsaugerroboter lassen Dreck liegen

München (dpa/tmn) - Auch leistungsstarke Staubsaugerroboter beseitigen nicht jeden Dreck. Das zeigt ein Test. Demnach beseitigte selbst der beste Kandidat nur etwa 30 Prozent des Probestaubs.

Auch gute Staubsaugerroboter lassen Schmutz zurück. Das zeigt ein Test der Zeitschrift „Chip“. Demnach wird der Fußboden nur richtig sauber, wenn man sie einmal oder sogar mehrmals täglich laufen lässt. Über eine Timerfunktion lassen sich alle sechs geprüften Geräte auf bestimmte Reinigungszeiten programmieren.

Testsieger wurde der Kobold VR100 von Vorwerk für etwa 650 Euro. Der zweitplatzierte Hom-Bot 2.0 von LG kostet rund 720 Euro, der iRobot Roomba 780 auf Platz drei ist mit circa 570 Euro etwas günstiger. Die Roboter orientieren sich mit einer Mischung aus Kameras und Sensoren im Raum und sollen bei leerem Akku automatisch zur Basisstation zurückfinden. Das klappt aber nur manchmal, berichten die Tester: Gelegentlich blieben die selbstständigen Staubsauger ohne erkennbaren Grund mitten im Raum stehen. Außerdem hatten fast alle Geräte Probleme mit Hindernissen oder hohen Kanten, zum Beispiel zwischen Teppich und Laminat.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort