Handy-Regeln - worauf sollte im Umgang mit Smartphone und Co. geachtet werden?

Ratgeber : Handy-Regeln - worauf sollte im Umgang mit Smartphone und Co. geachtet werden?

Im digitalen Zeitalter ist der Umgang mit mobilen Endgeräten schon für Kinder selbstverständlich. Oft ist das Smartphone rund um die Uhr dabei und unabhängig von Tageszeit und Anlass immer in Verwendung.

Ständige Erreichbarkeit als Auslöser für Stress
Das erste Handy bekommen viele Kinder schon im Vorschulalter. Ständige Erreichbarkeit zählt allerdings auch bei Erwachsenen zu den häufigsten Auslösern für Stress. Um ein Smartphone sinnvoll zu nutzen, sind eine gewisse Übung und Regeln notwendig. In vielen Situationen erleichtert ein Handy-Knigge die Entscheidung, ob das Smartphone ein- oder ausgeschaltet werden soll.

Die Funktionen eines Smartphones sind heute bereits Kindern bekannt. Aus dem Alltag ist ein Mobiltelefon nicht mehr wegzudenken und beruflich bleiben die meisten Menschen über Messenger-Dienste, die auf dem Smartphone installiert sind, in Kontakt. Vor allem im beruflichen Umfeld gibt es jedoch Anlässe, die das Abschalten des Handys erfordern. Während einer Konferenz, einem wichtigen Meeting oder einem Personalgespräch sollte das Mobiltelefon immer ausgeschaltet werden. Beim Kundentermin wird es als unpassend empfunden, wenn sich das Smartphone in der Handtasche durch laute Klingelgeräusche bemerkbar macht. Im Kino, Theater oder in Kirchen sollte die Handy-Nutzung auf ein Minimum beschränkt oder nach Möglichkeit ganz vermieden werden. Es ist in jedem Fall sinnvoll, das Mobilgerät auf eine leise Tonstärke einzustellen, sodass Dritte nicht durch laute Klingeltöne gestört werden.

Unterwegs und auf Reisen kann ein Mobiltelefon sogar die Sicherheit im Straßenverkehr gefährden. Wer mit dem Smartphone am Ohr die Kreuzung überquert, achtet meist nicht auf Autofahrer und Fußgänger. Dadurch sind Unfälle praktisch vorprogrammiert. In öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Lesen von E-Mails und SMS oder das Surfen im Internet auf dem Smartphone zwar ein netter Zeitvertreib, auf längeren Strecken muss jedoch der Akku in regelmäßigen Abständen aufgeladen werden.

Beim Arbeiten am Bildschirm sollte auf den richtigen Abstand zwischen Augen und Monitor geachtet werden. Diese Regel gilt sowohl für Smartphones, Tablets und stationäre Computer. Smartphones der neuesten Generation wie das Samsung GalaxyS9 sind mit verschiedensten Funktionen ausgestattet. Zu den größten Neuerungen zählt neben der technisch stärkeren Kamera auch der integrierte Stereo-Raumklang. Für die notwendige Sicherheit sorgen die Intelligent Scan-Funktion und der neu platzierte Fingerabdrucksensor. Die hohe Akku-Kapazität von 3.000 mAh ermöglicht eine längere Nutzungsdauer. Das Gerät ist vor allem für Anwender, die besonderen Wert auf das Fotografieren und Filmen legen, geeignet.

Um einen günstigen Vertrag zu finden, empfiehlt es sich, verschiedene Vertragsvarianten zu vergleichen. Bei unabhängigen Verbraucherportalen ist dies im Rahmen von Tarifvergleichen möglich. Übermäßige Handy-Nutzung kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken und beispielsweise Kopfschmerzen oder Stress verursachen. Eine ungünstige Körperhaltung beim Telefonieren oder dem Schreiben von SMS ist häufig die Ursache für Nacken- und Rückenbeschwerden. Dagegen hilft die Einhaltung handyfreier Stunden. Das Nutzungsverhalten kann erheblich verbessert werden, wenn das Smartphone zu bestimmten Zeiten nur fürs Telefonieren genutzt wird. Regelmäßiges Abschalten des Handys am Abend trägt zur Entspannung bei und kann das Einschlafen erleichtern. Wenn dringend auf eine Nachricht gewartet wird, kann zumindest der Ton ausgeschaltet werden. Sobald das Smartphone außer Reichweite ist, lässt automatisch der Drang nach, ständig das E-Mail-Postfach zu kontrollieren oder nach Online-Nachrichten zu suchen. Falls das Handy nicht benötigt wird, sollte das Gerät an einem sicheren Platz deponiert werden.

Intelligente Smartphone-Nutzung im Alltag
In öffentlichen Gebäuden wie Behörden und Krankenhäusern waren Handys lange Zeit verboten. Das Verbot wurde damals aufgrund der Annahme, dass Mobiltelefone die Funktion medizinischer Geräte stören könnten, erteilt. Inzwischen ist bekannt, dass die neue Smartphone-Generation mit modernster Technik ausgerüstet ist, sodass keine Gefährdung zu befürchten ist. Deshalb gelten im Umgang mit mobilen Endgeräten in öffentlichen Einrichtungen lediglich einschränkende Empfehlungen.

Grundsätzlich ist die Handy-Nutzung im Krankenhaus nur auf der Intensivstation untersagt. Aus Rücksicht auf Ärzte, Pflegepersonal und Patienten sollte jedoch auch in anderen Klinik-Bereichen zunächst gefragt werden, bevor das Smartphone genutzt wird.

Auf Flugreisen gelten hinsichtlich der Nutzung von Mobiltelefonen besondere Vorschriften. Über den Wolken ist das Telefonieren mit dem Smartphone meist nicht möglich, allerdings können andere Funktionen des Gerätes genutzt werden. Genaue Informationen zur Handy-Nutzung an Bord sind bei der jeweiligen Fluggesellschaft oder beim Kabinenpersonal zu erfragen. Meist ist der Smartphone-Gebrauch im Flugmodus gestattet. Gegen eine Gebühr wird bei manchen Fluglinien der Zugang zum WLAN-Netz angeboten, sodass während des Fluges die Nutzung des Internets gewährleistet ist.

Beim Autofahren darf das Mobilgerät nur in Verbindung mit einer Freisprechanlage genutzt werden. Wer mit dem Handy am Steuer erwischt wird, muss mit einem Bußgeld und einem Punkt in Flensburg rechnen. Mit Verantwortungsgefühl Auto fahren bedeutet auch, unterwegs auf die Smartphone-Nutzung zu verzichten oder bei Bedarf auf einem Parkplatz anzuhalten, um zu telefonieren. Das Handyverbot gilt nur für Autofahrer, während die Mitfahrer auch unterwegs telefonieren, online surfen oder Textnachrichten senden und empfangen dürfen. An der Tankstelle war der Gebrauch von Mobiltelefonen bis vor einigen Jahren außerhalb des Autos verboten. Der Hauptgrund für das Verbot war die mögliche Gefahr der Funkenbildung. Befürchtet wurde vor allem, dass sich beim Herunterfallen des Handys auf den Boden Gase entzünden könnten. Diese Bestimmungen wurden inzwischen gelockert, da solche Fälle bisher nicht bekannt wurden.

Ein wichtiger Kritikpunkt für die Handy-Nutzung in der Öffentlichkeit ist die Lautstärke. Dabei besteht bei fast jedem Smartphone-Modell die Möglichkeit, die Stärke von Klingeltönen, Tastentönen und Vibrationsalarm individuell einzustellen. Generell ist die Übertragungsqualität von Smartphones sehr gut, sodass Telefonate auch in leisem Tonfall geführt werden können. Im Restaurant sollte ein Handy immer lautlos gestellt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung