Sonnenbrand Umfrage: Sonnenschutz? Nur im Urlaub

Salzgitter · Sonnenbrand macht krank. Und trotzdem unternehmen fast die Hälfte der Deutschen zu wenig dagegen, zeigt eine Umfrage. Am Wissen um die Wichtigkeit mangelt es nicht.

80 Prozent derer, die UV-Schutz nutzen, tun dies während Urlaubsreisen. Bei Ausflügen denken nur 53 Prozent daran.

80 Prozent derer, die UV-Schutz nutzen, tun dies während Urlaubsreisen. Bei Ausflügen denken nur 53 Prozent daran.

Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn

Knapp die Hälfte der Menschen in Deutschland (49 Prozent) hatten in den vergangenen zwölf Monaten einen Sonnenbrand. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS). Am wenigsten achtsam sind demnach die 18- bis 34-Jährigen. Unter Ihnen litten sogar acht von zehn mindestens ein Mal binnen eines Jahres unter Verbrennungen durch Sonneneinstrahlung.

Die Gefahren der UV-Strahlung ist den meisten Menschen dennoch bewusst: 96 Prozent der Befragten gaben an zu wissen, dass sie krebserregend sein kann. Sieben von zehn Befragten halten den UV-Schutz zudem für wichtig oder sehr wichtig.

Vermeiden, bekleiden, Sonnencreme nutzen

Dass es doch verhältnismäßig häufig zu Sonnenbrand kommt, könnte daran liegt, dass Sonnenschutz vor allem ein Urlaubsthema ist: 80 Prozent derer, die UV-Schutz nutzen, tun dies während Urlaubsreisen. Zum Vergleich: Bei Ausflügen denken nur 53 Prozent daran, bei öffentlichen Veranstaltungen im Freien sogar nur 43 Prozent.

Dabei ist Schutz vor UV-Strahlung einfach möglich. Der Dreiklang des BfS lautet: vermeiden, bekleiden, Sonnencreme nutzen. Also hohe Belastung vermeiden, indem man schattige Plätze aufsucht und schützende Kleidung, Hut und Sonnenbrille trägt. Für die ungeschützte Haut sollte dann Sonnencreme genutzt werden.

© dpa-infocom, dpa:240617-99-429294/2

(dpa)