Von wegen gesund: „Öko-Test“: Viele grüne Smoothies enthalten zu viel Zucker

Von wegen gesund: „Öko-Test“: Viele grüne Smoothies enthalten zu viel Zucker

Frankfurt/Main. Grüne Smoothies aus dem Handel enthalten oft nicht viel Gemüse. Die grüne Farbe täuscht in vielen Fällen darüber hinweg, heißt es in der Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe 3/2017). Meist sorgen Pflanzenpulver aus Spirulina-Algen oder Matcha-Tee für eine kräftige Farbe.

Von 20 getesteten grünen Smoothies wurden 2 mit der Note „sehr gut“ bewertet, 4 bekamen ein „gut“, 5 ein „befriedigend“. „Ausreichend“ waren 6 weitere Smoothies, „mangelhaft“ 1 und 2 sogar „ungenügend“.

Abgewertet wurden die Produkte unter anderem, wenn sie weniger als 20 Prozent Gemüse enthielten. Sind nicht einmal 10 Prozent enthalten, reicht es maximal für ein „befriedigend“. Bemängelt wurde auch der hohe Zuckergehalt in einigen Drinks: Vier Produkte enthalten mehr als 10 Gramm Zucker pro 100 Milliliter und damit ähnlich viel wie Cola. Es handelt sich dabei aber nicht um zugesetzten Zucker, sondern um Fruchtzucker aus viel Traubensaft, Banane und Ananas. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt für Erwachsene nicht mehr als 25 Gramm pro Zucker täglich. Das ist mit einer 250-Milliliter-Flasche voll Smoothie schnell erreicht.

In 6 Smoothies war außerdem keinerlei Vitamin C nachweisbar. Überraschend sei das nicht, urteilten die Tester. Im Laufe der Zeit verlieren die als Saft, Mark oder Püree eingesetzten Zutaten an Vitaminen. Wer das vermeiden möchte, sollte sich lieber einen frischen Smoothie selbst mixen. Gut kombinieren lassen sich beispielsweise Banane, Beeren und Spinat oder Apfel, Mango und Grünkohl. (dpa/tmn)

Mehr von Westdeutsche Zeitung