DEL 2: Popiesch: „Wir müssen in Vorleistung gehen“
EILMELDUNG
DEL 2: Popiesch: „Wir müssen in Vorleistung gehen“

Klappstulle mit Matjes - das neue Fischbrötchen ist kreativ

Neustadt (dpa) - Es gibt den Tag des Butterbrotes und des Bieres. Seit 2010 hat auch das Fischbrötchen seinen eigenen Tag. Zum diesjährigen Weltfischbrötchentag gibt es eine Neuerung: die Matjes-Stulle mit Apfel-Meerrettich-Kompott - garantiert kleckerfrei.

Klappstulle mit Matjes - das neue Fischbrötchen ist kreativ
Foto: dpa

Was dem Münchner seine Weißwurst und dem Berliner seine Currywurst, das ist dem Norddeutschen das Fischbrötchen. Es ist nahrhaft und preiswert, man braucht kein Besteck, und es kann auch im Gehen verspeist werden. Was das Innenleben angeht, gibt es eine Reihe von Variationen vom Bismarckhering über den Rollmops bis zur Fischfrikadelle. Gebettet wurde der Fisch bislang in ein möglichst knuspriges Brötchen. Jetzt haben drei Männer und eine Frau aus Eckernförde Neuland betreten und eine Matjes-Stulle kreiert.

Klappstulle mit Matjes - das neue Fischbrötchen ist kreativ
Foto: dpa

Mit ihrer „Aal-Rauch-Matjes-Stulle“ haben die Eckernförder die Jury des „Fischbrötchen-Kreativwettbewerbs“ überzeugt, der bereits in der Berufsschule in Neustadt in Holstein ausgetragen wurde. „Schleswig-Holsteins Gastronomen wird oft nachgesagt, dass sie nicht kreativ sind. Mit dem Wettbewerb wollten wir das Gegenteil beweisen“, sagt Katja Lauritzen, die Geschäftsführerin des Ostsee-Holstein-Tourismus, der den Wettbewerb ausgeschrieben hat.

Klappstulle mit Matjes - das neue Fischbrötchen ist kreativ
Foto: dpa

Während die Wettbewerbsteilnehmer in der Küche noch Soßen rühren, in Sesam panierten Thunfisch braten und geräucherte Maränen enthäuten, verkosten Lauritzen und weitere Jurymitglieder im Nebenraum die Wettbewerbsbeiträge. „Es geht ums Aussehen und den Geschmack, aber auch um die Qualität der Zutaten “, sagt Jurymitglied und Koch Michael Stöcken. Ganz wichtig sei auch die „kleckerfreie Essbarkeit“, sagt NDR 1 Welle Nord-Moderator Jan Malte Andresen, der als Fischbrötchenkönig 2013 ebenfalls in der Jury sitzt. „Dieser Titel ist mit im vergangenen Jahr verliehen worden, weil ich bemängelt hatte, dass es für jedes Nahrungsmittel eine Hoheit gibt, nur für das Fischbrötchen nicht“, sagt er.

Weitgehend kleckerfrei lässt sich die Siegerstulle verspeisen. „Wir haben aus einer großen Scheibe Graubrot eine Tasche geformt, in der Matjes, rote Zwiebeln, Apfel-Meerrettich-Kompott und Rucola ruhen“, beschreibt Fischhändler Berndt Kruse das Werk, das er gemeinsam mit drei Gastronomen aus Eckernförde erdacht und umgesetzt hat. Am 3. Mai, dem Weltfischbrötchentag, können die Siegerstulle und die anderen kreativen Fischbrötchen in vielen Orten an der Ostseeküste probiert werden. „Wir hoffen, dass sich der Weltfischbrötchentag, den wir seit 2010 begehen, auch in Mecklenburg-Vorpommern weiter ausbreitet. Im vergangenen Jahr war die Insel Rügen bereits dabei“, sagt Lauritzen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort