Grünkohl schmeckt erst nach Kälte gut

Grünkohl schmeckt erst nach Kälte gut

Oldenburg (dpa/tmn) - Grünkohl schmeckt erst gut, wenn er kalte Temperaturen durchgestanden hat. Denn die Kälte wandelt die in den Blättern enthaltene Stärke in Zucker um und lockert das Zellgewebe, erläutert die Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Oldenburg.

Dadurch wird das Gemüse bekömmlicher. An sich ist Grünkohl kalorienarm und reich an Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen. Zu einer Kalorienbombe wird ein Grünkohl-Gericht erst durch deftige Beilagen wie Mettwurst. Bis in den Februar hinein ist er frisch erhältlich, ansonsten gibt es ihn tiefgekühlt oder in Konserven.

Mehr von Westdeutsche Zeitung