Geldtipp: Volljährige können Kindergeld bekommen

Geldtipp: Volljährige können Kindergeld bekommen

Der Nachwuchs darf im Jahr aber nicht mehr als 8004 Euro verdienen.

Düsseldorf. Manchen Eltern von Volljährigen droht jetzt der Verlust des Kindergeldes für das ganze Jahr 2010 - insgesamt sind das immerhin mindestens 2208 Euro. Dafür hat ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH, Az.: III R 34/09) vom 17. Juni 2010 gesorgt. Es gibt allerdings noch Möglichkeiten, das Kindergeld zu retten.

Das BFH-Urteil trifft vor allem Sprösslinge zwischen 18 und 25 Jahren, die in einer Wartezeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten ein gutes Einkommen erzielten. Man darf nämlich im Jahr nur 8004 Euro anrechenbare Einkünfte erzielen - sonst entfällt der Anspruch auf Kindergeld.

Die Ämter rechnen allerdings nicht die vollen Bruttoeinkünfte der Sprösslinge an. Sie müssen die Werbungskosten (mindestens den Pauschbetrag von 920 Euro pro Jahr) und die vollen Sozialversicherungsbeiträge abziehen.

Dabei müssen auch Beiträge zu einer freiwilligen gesetzlichen oder privaten Kranken- und Pflegeversicherung berücksichtigt werden. Bei steuerfreien Bezügen - etwa aus Minijobs - wird ein Pauschbetrag von 180 Euro pro Jahr abgezogen. Wer auch unter Berücksichtigung dieser Abzüge der Jahresgrenzbetrag von 8004 Euro voraussichtlich überschreitet, kann dies verhindern, indem er zusätzliche Werbungskosten "produziert".

Das zahlt sich allerdings fürs Kindergeld nur dann aus, wenn die Werbungskosten insgesamt den Pauschbetrag von 920 Euro übersteigen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung