Finanzierung: Tipps für einen Firmenkredit-Antrag

Finanzierung : Tipps für einen Firmenkredit-Antrag

Für Unternehmen ist das Wie der Finanzierung ein ständiges Thema. Wer Betriebsmittel anschaffen oder Innovationen vorantreiben möchte, braucht dafür Kapital. Um dieses Kapital zu akquirieren, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Die gängigste Form ist der Firmenkredit. Worauf beim Beantragen zu achten ist, soll im Folgenden kurz zusammengefasst werden.

Vergleichen unterschiedlicher Anbieter

Da es diverse Anbieter von Firmenkrediten gibt, die regional oder bundesweit Finanzmittel vergeben, lohnt sich ein Vergleich hinsichtlich er jeweiligen Konditionen. Neben einer Beratung bei lokalen Finanzdienstleistern gibt es inzwischen auch die Möglichkeit, sich online Vergleichsangebote einzuholen. Anbieter wie FinCompare stellen dafür eine leicht zugängliche Plattform bereit. Im ersten Schritt wird hier einfach der Finanzierungsbedarf angegeben und schon erhält man eine Auswahl an Vorschlägen. Anhand dieser lassen sich die jeweiligen Kreditkonditionen miteinander vergleichen und das beste Angebot auswählen. Zu den relevanten Faktoren gehören die Zinsen und die Laufzeit. Letztere variiert abhängig vom Verwendungszweck und liegt für kurzfristige Finanzierungen zwischen wenigen Monaten bis hin zu einem Jahr. Bei langfristigen Vorhaben beträgt die Laufzeigt meist mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte.

Des Weiteren besteht natürlich die Option, selbst verschiedene Banken und Firmen miteinander zu vergleichen. Beispielsweise kann man die Konditionen der KfW-Bank mit denen einer regionalen Bank abgleichen.

Unterlagen vorbereiten

Um einen Kredit beantragen zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt und Unterlagen vorbereitet sein: Ein wichtiger Aspekt ist zunächst die Bonität des Unternehmens. Abhängig davon sind die Kredithöhe und der zugehörige Zinssatz. Häufig werden von der Bank Sicherheiten verlangt, wie etwa Immobilien.

An Unterlagen braucht es zunächst eine Gewinn-Verlust-Rechnung oder Einnahmen-Überschuss-Rechnung, um die Bonität zu bewerten. Auch Kontoauszüge oder Steuerbescheide können eingereicht werden. Für Gründer ist ein Businessplan essentiell. In diesem werden verschiedene Punkte festgehalten, unter anderem die Zielsetzung des Unternehmens, ein Finanzplan, eine Marketingstrategie.

Alternativen bedenken

Falls der Kredit nicht gewährt wird, schadet es nicht, andere Finanzierungsmöglichkeiten in Betracht zu ziehen. Eine Alternative zum Firmenkredit ist für Unternehmen und Gründer das Crowdfunding. Bei dieser Finanzierungsmöglichkeit können fremde Personen Geld für ein Unternehmen spenden, Firmenanteile kaufen oder für ihren Beitrag ein Geschenk erhalten. Leasing ist für Unternehmen eine Möglichkeit, Maschinen oder Geräte anzuschaffen ohne selbst viel Geld ausgeben zu müssen. Gerade für Gründer gibt es noch weitere Alternativen: staatliche und private Förderprogramme, die nicht zurückgezahlt werden müssen, oder Venture-Capitalists, die Kapital bereitstellen und im Gegenzug Firmenanteile erhalten.

Es kommt auch häufiger vor, dass Kreditanträge grundlos abgelehnt werden. Da lohnt es sich nachzufragen. Manchmal reicht es der Bank bereits, das Eigenkapital zu erhöhen oder mehr Sicherheiten zu bieten. Dann steht dem Firmenkredit meist nichts mehr im Wege.

Mehr von Westdeutsche Zeitung