Ratgeber Schritt für Schritt zum Onlinekredit

Warum Menschen einen Kredit aufnehmen, kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Die Küche ist in die Jahre gekommen, das Auto ist kaputt oder ein lang gehegter Wunsch soll endlich in Erfüllung gehen.

 Im Zeitalter der Digitalisierung ist es mittlerweile auch möglich, einen Kredit vollständig digital abzuschließen.

Im Zeitalter der Digitalisierung ist es mittlerweile auch möglich, einen Kredit vollständig digital abzuschließen.

Foto: pixabay.com/stevepb

Die meisten denken dann an ihre Hausbank, vereinbaren einen Termin und lassen sich vor Ort beim Bankberater ein Angebot erstellen. Doch das geht viel einfacher über das Internet. Immer mehr Banken bieten online die Möglichkeit an, Kreditkonditionen zu erfahren und sogar online einen Kredit abzuschließen. Dabei haben die Kreditnehmer keinerlei Nachteile im Vergleich zum Beratungsgespräch bei der Bankfiliale. Im Gegenteil, oft bringt der Onlinekredit zahlreiche Vorteile mit sich. Doch wie funktioniert so eine Onlinekredit? Was ist dabei zu beachten? Wer kann ihn beantragen?

Welche Vorteile hat ein Onlinekredit

Onlinekredite sind ganz normale Ratenkredite mit einer vereinbarten Laufzeit und festen monatlichen Raten für die Rückzahlung. Sie haben einige Vorteile gegenüber dem Kredit bei der Bankfiliale:

  • jederzeit möglich, unabhängig von den Öffnungszeiten einer Bank
  • durchspielen von verschiedenen Szenarien möglich, um den optimalen Kredit zu finden
  • persönliche Beratung per Telefon und online
  • kein Papierkram, kein Versand der Dokumente per Post
  • Legitimierung über das Internet
  • schnelle Zusage und Auszahlung

Erster Schritt: Den Wunschkredit berechnen

Es besteht Bedarf einen Kredit aufzunehmen. Jetzt ist es an der Zeit herauszufinden, welche Konditionen die verschiedenen Anbieter haben, wie hoch der Kredit höchstens ein darf, wie schnell die Rückzahlung erfolgen soll und wie hoch die monatlichen Raten sein dürfen.

Ein Online-Kreditrechner gibt darüber schnell und einfach Auskunft. Damit ist es möglich, verschiedene Optionen durchzuspielen und am Ende miteinander zu vergleichen. Oft haben die Anbieter einfach Schieberegler, mit deren Hilfe sich die Kreditsumme und die Laufzeit des Wunschkredits einfach verändern lassen. Der Rechner berechnet sofort zu welchen Bedingungen es den gewünschten Kredit gibt und was er kosten würde.

Dabei ist zu beachten, dass der Kreditrechner noch kein verbindliches Angebot ausgibt. Die Angaben sind nur zur Orientierung. Erst wenn ein Szenarium passt, sollten Interessenten mit dem nächsten Schritt fortfahren.

Tipp: Es ist wichtig, dass der Antragsteller die monatliche Rate über die gesamte Laufzeit zahlen kann. Deshalb sollten Interessenten genau nachrechnen, wie viel Geld jeden Monat zur freien Verfügung steht. Dabei ist ein Haushaltsrechner, ein Haushaltsbuch oder eine Excel-Tabelle eine große Hilfe. Darin lassen sich alle Ausgaben und Einnahmen eintragen. Das, was jeden Monat als Rest übrigbleibt, sollte allerdings nicht vollständig für die Rate aufgewendet werden. Besser ist es einen finanziellen Puffer für unvorhergesehene Ausgaben zu haben.

 Wenn die verschiedenen Angebote vorliegen, gilt es abzuwägen, welches das Beste ist.

Wenn die verschiedenen Angebote vorliegen, gilt es abzuwägen, welches das Beste ist.

Foto: pixabay.com/edar

Zweiter Schritt: Den passenden Kredit auswählen

Ein Onlinekredit hat gegenüber Krediten von der Filialbank einen entscheidenden Vorteil: Die Bearbeitungszeit ist wesentlich kürzer, da man diese Online-Kredite digital abschließen kann. Mit dem oft vorhandenen Kreditrechner erfahren die Kunden sofort, welche Banken den gewünschten Kredit anbieten und wie die Konditionen dabei sind. Kunden können dann die Angebote ganz in Ruhe vergleichen und sich in Ruhe für das passende Angebot entscheiden. Beim Vergleich der Angebote spielt der Zinssatz eine wichtige Rolle, denn niedrige Zinsen bedeuten niedrige Kosten.

Allerdings ist der effektive Jahreszins nicht die alles entscheidende Größe. Denn allzu oft sind die Angebote verschiedener Anbieter sehr ähnlich. Anhand weiterer Konditionen lässt sich das optimale Angebot finden, beispielsweise Ratenpausen, kostenfreie Sondertilgung oder Ähnliches.

Dritter Schritt: Den Antrag ausfüllen

Der klassische Kredit ist ein Papierantrag, den die verschiedenen Anbieter per Post verschicken oder zum Download im Internet anbieten. Doch viel einfacher ist das Angebot vieler Banken, den Antrag vollständig online auszufüllen und am Ende auch digital zu signieren. Das geht nicht nur am Computer, sondern auch mit dem Smartphone.

Die Bank braucht zur Kreditbewilligung neben dem Kreditantrag mit Unterschrift noch bestimmte Unterlagen. Dabei handelt es sich um Entgeltnachweise, Kontoauszüge und eventuell weitere Unterlagen. Wer sich für den schriftlichen Antrag entscheidet, kann die Unterlagen zusammen mit dem Kreditantrag per Post verschicken. Viel einfacher ist allerdings der digitale Versand. Da viele Unterlagen ohnehin in digitaler Form vorliegen, ist es am einfachsten, sie der Bank per Dokumenten-Upload zur Verfügung zu stellen.

Damit die Bank den Kreditantrag zügig bearbeiten kann, muss noch eine Überprüfung der Identität stattfinden. Das war bisher immer etwas umständlich. Der Kunde musste dazu entweder zu einer Bankfiliale oder zur Post, um am Post-Ident-Verfahren teilzunehmen. Heute ist das viel einfacher, schneller und ohne das Haus zu verlassen, per Video-Ident-Verfahren möglich. Für letzteres gibt es spezielle Anbieter, deren Mitarbeiter darauf geschult sind, die Echtheit von Ausweisdokumenten zu erkennen und zu bestätigen. Meist arbeitet jede Bank mit einem bestimmten Anbieter zusammen, der dann innerhalb kürzester Zeit die Bestätigung an das Geldinstitut schickt. Für das Video-Ident-Verfahren brauchen Kunden eine stabile Internetverbindung und ein Endgerät mit Kamera. Das kann ein Computer, ein Notebook aber auch ein Smartphone sein.

Beim Ausfüllen des Online-Formulars ist mindestens so viel Sorgfalt erforderlich wie bei einem Papierantrag. Auch bei der Online-Beantragung ist es notwendig, persönliche Angaben zu machen und über die wirtschaftliche Situation Auskunft zu geben.

Ebenso wichtig ist die Angabe einer Bankverbindung, zum einen für die Auszahlung des Kredits und zum anderen für den Einzug der monatlichen Raten.

Wenn das Formular vollständig ausgefüllt und alle Unterlagen hochgeladen sind, prüft die Bank den Antrag und macht ein verbindliches Angebot. Jetzt haben Kunden die Möglichkeit, alles noch einmal in Ruhe zu prüfen und den Antrag eventuell noch abzuändern. Sind alle Modalitäten zufriedenstellend, geht es daran, den Kreditvertrag zu unterschreiben.

 Die qualifizierte elektronische Signatur ist der Unterschrift per Hand auf Papier gleichgestellt.

Die qualifizierte elektronische Signatur ist der Unterschrift per Hand auf Papier gleichgestellt.

Foto: pixabay.com/mamaclown

Vierter Schritt: Den Kreditvertrag unterzeichnen

Der Kreditvertrag hat maximal zwei Seiten, die zu unterschreiben sind. Die Unterschrift erfolgt per qualifizierter elektronischer Signatur, die der handschriftlichen Unterschrift gleichgestellt ist. Wenn der unterschriebene Antrag bei der Bank eingegangen ist, prüft sie die alle Unterlagen. Was in manchen Fällen nur wenige Sekunden dauert. Wenn alles in Ordnung ist, erscheint auf dem Bildschirm ein Button, der besagt „Vertrag abschließen“. Diesen muss der Antragsteller bestätigen.

Wer kann einen Onlinekredit beantragen?

Die Voraussetzungen für einen Onlinekredit sind im Prinzip dieselben, wie für jeden anderen Kredit:

  • Volljährigkeit des Antragstellers
  • deutsche Bankverbindung
  • deutsche Meldeadresse
  • Kreditwürdigkeit in ausreichender Höhe

Im nächsten Schritt prüft die Bank die Kreditwürdigkeit bei einer Wirtschaftsauskunftei. Welche Richtlinien bei der Vergabeentscheidung zugrunde liegen, ist je nach Bank anders. Manche Banken wollen Kunden mit sehr guter Bonität, andere Banken legen mehr Wert auf ein gesichertes und ausreichend hohes Einkommen. Je nach Bedingungen kann die Bank jetzt den Kreditantrag auch noch ablehnen.

Wie beeinflussen sich die verschiedenen Kreditparameter gegenseitig?

Die monatliche Rate sollte den eigenen finanziellen Möglichkeiten entsprechen. Sind sie zu hoch, kommt es sehr schnell zu einem finanziellen Engpass und damit zu Zahlungsschwierigkeiten. Wenn die Raten zu hoch sind, gibt es zwei Möglichkeiten, das zu ändern. Antragsteller können entweder den Kreditbetrag senken oder sie können die Laufzeit verlängern.

Wer mit seinem Kredit ein Auto kaufen oder die Wohnung renovieren will, sollte prüfen, ob es mit einem Kredit mit Verwendungszweck bessere Konditionen gibt. Wenn das nicht mehr geht, könnten Ersparnisse bei der Finanzierung helfen oder eine günstigere Ausführung könnte die Kosten bzw. den Kaufpreis und damit den Kreditbetrag senken. Eine längere Laufzeit reduziert ebenfalls die monatliche Belastung. Damit steigen allerdings die Gesamtkosten des Kredits, weil der Kunde über einen längeren Zeitraum Zinsen bezahlen muss.

Der effektive Jahreszins ist ein wichtiger Parameter bei einem Kreditvergleich, der häufig abgekürzt in Form von „eff. Zins p. a.“ in den Angeboten zu finden ist. In diesen Zinssatz sind bereits alle Kosten und Gebühren für den Kredit eingerechnet, die für den Kredit zu zahlen sind. Zusätzliche Leistungen, wie die Restschuldversicherung, sind dabei nicht berücksichtigt. Einige Angebote haben einen festen Zinssatz über die gesamte Laufzeit. Damit hat der Kunden Sicherheit in Bezug auf die Kreditkosten. Wenn in einem Angebot eine Zinsspanne angegeben ist, ist es am Ende von der Bonität des Kunden abhängig, welchen Zinssatz ihm die Bank anbietet. Bei variablen Zinsen lassen sich die Kosten des Kredits über die gesamte Laufzeit zu Beginn nicht exakt berechnen.

Um ein detailliertes Angebot erstellen zu können, brauchen die Banken genaue Angaben zur Person, zur beruflichen Tätigkeit und dem damit verbundenen Einkommen, zu eventuellen Nebeneinkünften und weiteren Einnahmen. Außerdem braucht die Bank detaillierte Angaben zu den Ausgaben. Dazu gehören nicht nur Miete, Versicherungen und Kosten für den Lebensunterhalt, sondern auch Ratenzahlungen an Möbelhäuser, andere Banken, Onlinehändler oder Ähnliches und Unterhaltszahlungen. Auf der Grundlage dieser Angaben macht das Geldinstitut eine Haushaltsrechnung und ermittelt einen persönlichen Bonitätsscore. Je höher der Bonitätsscore ist, umso besser werden die Konditionen für den Kredit. Besonders wichtig bei der Bewertung der Bonität sind ein sicherer Arbeitsplatz und ein ausreichend hohes Monatseinkommen.

Die persönlichen Daten muss das Vergleichsportal vertraulich behandeln. Sie dürfen nur dafür verwendet werden, Kreditangebote bei verschiedenen Banken einzuholen und für die Beratung bei der Auswahl des passenden Onlinekredits.

Ein zweiter Kreditnehmer erhöht die Chancen auf einen Kredit und hilft Zinsen zu sparen. Mit dem zweiten Antragsteller verbessert sich für das Geldinstitut die Wahrscheinlichkeit, dass der Kredit ohne Ausfälle zurückgezahlt wird. Voraussetzung dafür ist, dass der zweite Kreditnehmer ebenfalls ein ausreichend hohes Einkommen hat. Als zweiter Kreditnehmer kommen Ehe- und Lebenspartner, Familienangehörige und Freunde in Betracht.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort