Ratenkauf wird immer beliebter: Was ist dabei zu beachten?

Finanzen : Ratenkauf wird immer beliebter: Was ist dabei zu beachten?

Einkaufen funktioniert seit Jahrhunderten gleich: Man geht in einen Laden, nimmt oder bestellt, was man benötigt und bezahlt. Heutzutage geschieht die Bezahlung entweder in bar oder aber per EC- oder Kreditkarte. Doch vor allem größere Anschaffungen, wie eine Waschmaschine oder auch diverse Elektroartikel können zu Engpässen auf dem Konto führen oder aber der Käufer kann das gesamte Geld nicht auf einmal aufbringen.

Dafür bieten vor allem Einzelhändler schon länger den sogenannten Ratenkauf an. Inzwischen wird das Zahlen auf Raten auch bei Online-Geschäften immer beliebter. Doch was genau bedeutet das für den Kunden und ist es wirklich immer die optimale Lösung?

Was ist ein Ratenkauf?

Ein Ratenkauf beschreibt ganz grundsätzlich den Kauf eines Produktes, wobei der Kaufpreis in Raten gezahlt wird. Ratenkäufe können heute üblicherweise auf 2 verschiedene Arten getätigt werden:

1. Ratenkauf direkt beim Händler

Beim Kauf auf Raten direkt beim Händler bezahlt man nicht den vollen Preis der Ware auf einmal, sondern leistet die Zahlungen über einen längeren Zeitraum ab. Üblich sind Laufzeiten zwischen 3 und 36 Monate, in bestimmten Fällen auch darüber hinaus. Der Käufer schließt somit einen Kreditvertrag mit dem Verkäufer ab. Die Laufzeit, wie auch die Ratenhöhe, kann der Käufer mit dem Verkäufer individuell vereinbaren. Unter Umständen kann der Verkäufer dafür Zinsen und Gebühren verlangen.

Immer häufiger bieten Händler jedoch eine 0% Finanzierung an. Das bedeutet, dass sie dem Käufer keine Zinsen über die Laufzeit berechnen. Dennoch sollte man genau auf die Vertragsbedingungen schauen, da sich in solchen Verträgen anderweitige Gebühren verstecken können.

Da der Verkäufer hier das gesamte Risiko trägt, dass der Käufer eventuell seine Raten nicht mehr bezahlt, schalten vor allem Onlineshops sogenannte Zahlungsdienstleister zwischen. Diese kümmern sich um die gesamte Zahlungsabwicklung inklusive der Prüfung auf Kreditwürdigkeit des Käufers.

Vorteile:

Vor allem Onlineshops bieten diese Art des Ratenkaufs auch immer häufiger mit 0% Finanzierungen an. Der Kauf ist so einfach und schnell durchzuführen. Der Käufer muss nicht mal einen Vertrag unterschreiben oder sich ausweisen.

Nachteile:

Schwierig wird es immer dann, wenn es mit der Ware Probleme gibt. Ist diese beschädigt, möchte man vom Kauf zurücktreten oder anderweitig die Ware zurückgeben, muss man sich nicht nur an den Verkäufer, sondern auch an den Zahlungsdienstleister wenden. Das kann mitunter sehr aufwendig sein. Außerdem ist die Ratengestaltung hier nicht flexibel möglich. Das heißt, eine einmal vereinbarte Rate muss bis zum Ende so geleistet werden. Auch wenn der Käufer in einen Engpass gerät, hat er keine Möglichkeit, die Rate zu verändern. Bei Zahlungsverzögerungen können schnell recht hohe Mahngebühren fällig werden.

2. Ratenkauf beim Händler über eine Bank

Bei dieser Art des Ratenkaufs arbeitet der Verkäufer mit einer Bank zusammen. Der Kauf wird somit vorab von der Bank bezahlt und der Käufer zahlt die entsprechenden Raten an die Bank. Auch diese Art des Ratenkaufs ist inzwischen bei vielen Onlineshops möglich.

Vorteile:

Der Käufer erhält hier immer einen richtigen Vertrag, den er prüfen kann. Unter Umständen ist es hier möglich einen sogenannten Rahmenkredit zu vereinbaren, der es erlaubt, Raten individuell auch während der Laufzeit zu verändern und anzupassen.

Nachteile:

Der Kreditabschluss mit einer Bank unterliegt sehr strengeren gesetzlichen Regelungen. Das bedeutet, dass der Käufer einen Vertrag meist schriftlich mit der Bank schließen muss. Diese prüft vorab die Bonität. Somit können Vertragsverhandlungen recht mühsam sein und es kann einige Zeit dauern, bis das Geld von der Bank an den Verkäufer übersendet wurde und der Kauf abgeschlossen ist. Auch hier gilt, dass bei Problemen mit der Ware oder anderen Rückgabeszenarien sich der Käufer nicht nur mit dem Verkäufer, sondern auch mit der Bank auseinandersetzen muss.

Die Auswirkungen von Ratenzahlungsangeboten

Welche Folgen das Angebot von Ratenzahlungen für Kunden wie auch Verkäufer hat, wurde in folgender Studie der Universität Regensburg festgehalten. Hierin bestätigen Händler einen gestiegenen Umsatz auf ihrer Seite seit Einführung der Ratenzahlung. Gleichzeitig sorgt das Angebot einer Ratenzahlung für deutlich mehr Kundenzufriedenheit. Das Erwerben von höherpreisigen Waren ist einfacher zu realisieren, da die Ratenzahlung eine weitere flexiblere Zahlungsmöglichkeit darstellt. Dies zeigt auch, dass Ratenkauf-Angebots nach wie vor äußerst beliebt sind.

Auch beim Online-Shopping immer einen genaueren Blick auf Ratenkaufangebote werfen! Foto: Sergey Zolkin / Unsplash.com/Sergey Zolkin

Alternativen zum Ratenkauf

Der Kauf auf Raten wird immer beliebter, birgt jedoch auch Gefahren. Vor allem beim Abschluss mehrerer Ratenzahlungsverträge kann man schnell den Überblick verlieren. Doch welche Alternativen gibt es?

1. Sparen

„Kaufe nichts, was Du nicht auch bezahlen kannst!“ Kein seltener Spruch und der ein oder andere wird ihn von seinen Eltern sicherlich mitbekommen haben. Es ist der sicherste Weg, um sich vor einer Verschuldung zu schützen. Vielleicht tut es der alte Fernseher doch noch ein paar Monate? Eine Alternative zum Ratenkauf ist es also, die „Raten“ vorab wegzulegen, anzusparen, die Vorfreude wachsen zu lassen und die gewünschte Ware erst dann zu kaufen, wenn das Geld vorhanden ist.

2. Sofortkredit bei einer Onlinebank

Ganz unabhängig von den Angeboten des Verkäufers, kann man einen Sofortkredit im Netz abschließen. Auch das ist heute sehr unkompliziert und schnell erledigt. Der Vorteil hier ist, dass man vorab die Konditionen vergleichen kann. Somit ist es möglich, die Ware vollständig zu bezahlen. Bei Problemen muss man sich so nur mit dem Händler auseinandersetzen, da die Finanzierung ganz unabhängig von diesem läuft.

Fazit: Ratenkauf kann sich als praktisch erweisen

Das Überangebot an den neuesten und schicksten Waren macht es oft schwer, der Versuchung zu widerstehen, nicht alles sofort haben zu wollen. In diesen Momenten bietet der Kauf auf Raten durchaus eine Lösung. Dennoch sollte man sich vorab genau erkundigen und seine finanziellen Möglichkeiten im Blick behalten. Vor allem das Abschließen mehrerer Ratenkäufe parallel birgt immer die Gefahr der Verschuldung. Außerdem ist es wichtig, Kaufpreise und Verträge intensiv zu vergleichen und zu prüfen, um nicht von unerwarteten Gebühren überrascht zu werden. Wenn man nicht übereifrig handelt, realistisch bleibt und nach seinen finanziellen Möglichkeiten einen Ratenkauf abschließt, ist es jedoch eine empfehlenswerte Möglichkeit, um sich den ein oder anderen Wunsch zeitnah zu erfüllen.