Kreditkarte lohnt sich auf Reisen

Kreditkarte lohnt sich auf Reisen

Berlin (dpa/tmn) - Die Deutschen zahlen am liebsten bar. Doch in manchen Situationen wären Verbraucher mit einer Kreditkarte besser beraten - oder kommen gar nicht um sie herum. Wann das der Fall ist und worauf man bei Kreditkarten achten sollte, dazu hier mehr.

Auch wenn Bargeld in Deutschland beliebt ist - eine Kreditkarte kann sich lohnen. „Vor allem auf Reisen ist sie sinnvoll“, sagt Kerstin Backofen von der Stiftung Warentest in Berlin. Kunden könnten damit nicht nur weltweit Geld am Automaten abheben. In manchen Bereichen, etwa in Hotels, werde sie sogar ausdrücklich verlangt. Kunden sollten allerdings auf die Kosten der Kreditkarte achten.

Laut einer Studie der Bundesbank setzen die Menschen in Deutschland nach wie vor hauptsächlich auf Bargeld. Bei 53 Prozent der Ausgaben verwendeten Verbraucher beim Einkauf demnach Scheine und Münzen. Die Girocard nutzen Kunden für 28 Prozent ihrer Ausgaben, Kreditkarten (7 Prozent) kommen deutlich seltener zum Einsatz.

Dennoch kommen Kunden in einigen Bereichen ohne Kreditkarte nicht weiter. Viele Hotels verlangten etwa beim Einchecken eine Kreditkarte als Sicherheit, erklärt Backofen. Auch Autos könnten im Urlaubsland oft nur nach Vorlage einer Kreditkarte gemietet werden. Im Ausland sei es zudem verbreiteter, auch kleinere Einkäufe mit der Kreditkarte zu zahlen. Aber auch für Einkäufe im Internet sei eine Kreditkarte oft Voraussetzung.

Bei der Auswahl der geeigneten Karte sollten Verbraucher auf die Kosten achten. Laut Stiftung Warentest gibt es Kreditkarten bereits für 20 Euro im Jahr. „Goldene Kreditkarten kosten auch schon mal 50 Euro oder mehr“, sagt Backofen. Diese Karten enthielten dann zusätzliche Versicherungen, etwa Reise- oder Transportversicherungen. Wirklich nötig sind solche Policen aus Sicht der Stiftung Warentest oft aber nicht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung