Ratgeber Geld sparen im Alltag – die besten Strategien

Geld zu sparen ist für viele Menschen ein wichtiges Thema.

Geld sparen im Alltag – die besten Strategien
Foto: pixabay.com/kschneider2991

Sei es notgedrungen, weil nur ein kleines Budget vorhanden ist oder weil mit dem gesparten Geld andere schöne Dinge finanziert werden sollen: Es macht grundsätzlich Sinn, die eigenen Ausgaben geschickt zu reduzieren.

Ob Rabatt-Codes, die geschickte Einkaufsplanung, die Reduzierung von Energie- und Wasserkosten oder andere Strategien: Die Möglichkeiten zum Sparen sind vielfältig. Wir haben uns diesem Thema daher ausführlich gewidmet und möchten nun einige gute Spar-Strategien vorstellen.

Beim Einkaufen gezielt Cashback und Gutscheine nutzen

Sowohl beim Einkaufen im Geschäft als auch online gibt es heutzutage viele Möglichkeiten, Rabatte in Form von sogenanntem Cashback zu erhalten. Insbesondere beim Einkaufen im Internet nutzen immer mehr Käufer diese Möglichkeit klug und sichern sich vor dem Online-Shopping finanzielle Vorteile auf einer Cashback-Seite, so dass sie teilweise deutlich weniger bezahlen müssen.

Beim Einkaufen vor Ort lohnen sich die Bonussysteme der jeweiligen Geschäfte oder Ketten. Insbesondere bei Anbietern, die man regelmäßig besucht, ist es auf diese Weise immer wieder möglich, etwas günstiger oder sogar kostenlos zu erhalten. So bieten beispielsweise viele Bäcker Stempelkarten an, bei denen die Kunden nach dem Kauf von 10 Broten das elfte geschenkt bekommen.

Kundenkarten sind eine weitere großartige Möglichkeit, an der Kasse einen Rabatt vom Preis abgezogen bekommen. Es gibt sie für zahlreiche Arten von Geschäften, von Supermarkt bis Elektronik.

Kosten senken bei Energie und Wasser

Die Energiekosten eines Haushalts lassen sich oft mit einfachen Maßnahmen senken. So kann beispielsweise der Stromverbrauch mit Energiesparlampen und LED-Leuchten reduziert werden. Wer Geräte vom Stromnetz trennt, wenn sie nicht genutzt werden, spart ebenfalls Geld. Beim Kauf von Haushaltsgeräten lohnt es sich, darauf zu achten, dass diese eine möglichst gute Energieeffizienzklasse aufweisen.

Wasser lässt sich durch die richtigen Armaturen und Duschköpfe sparen. So erfolgt eine effektive Reinigung bei möglichst geringem Wasserverbrauch. Um in der kalten Jahreszeit Heizkosten zu sparen, ist es ratsam, die Heizungsanlage regelmäßig zu warten und die korrekte Einstellung der Thermostate zu überprüfen. Eine automatisierte Temperaturregelung mit Zeitschaltanlage und manuellen Möglichkeiten zur spontanen Anpassung macht es leicht, die Temperatur zu reduzieren, wenn ohnehin niemand zu Hause ist.

Smarte Planung von Mahlzeiten

Ein durchdachtes Vorgehen bezüglich der Mahlzeiten hilft, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden und Kosten zu senken. Eine strukturierte Handhabung der Mahlzeiten beginnt mit der Erstellung eines wöchentlichen Speiseplans. Dabei sollte auf saisonale und regionale Produkte geachtet werden, da diese häufig günstiger sind. Ganz nebenbei wird so auch noch ein Beitrag zum Umweltschutz geleistet.

Ein detaillierter Einkaufszettel minimiert Impulskäufe und hält das Budget im Rahmen. Gekochte Mahlzeiten können in größeren Mengen zubereitet und portionsweise eingefroren werden. Dies spart Zeit und Geld. Reste können kreativ weiterverwendet werden, zum Beispiel in Suppen oder Aufläufen. Der Vergleich von Lebensmittelpreisen sowie das Nutzen von Angeboten und Rabattaktionen senkt ebenfalls die Gesamtausgaben.

Unnötige Käufe lassen sich dadurch vermeiden, dass die vorhandenen Vorräte richtig gelagert, regelmäßig überprüft und gegebenenfalls abgebaut werden. So wird verhindert, dass am Ende etwas weggeschmissen wird, weil es zu lange unbeachtet gelagert wurde und nun nicht mehr haltbar ist.

7 Tipps für die smarte Mahlzeitenplanung im Überblick:

  1. Wöchentlichen Speiseplan erstellen
  2. Saisonale und regionale Produkte wählen
  3. Detaillierten Einkaufszettel schreiben
  4. Mahlzeiten in größeren Mengen kochen und einfrieren
  5. Reste kreativ weiterverwenden
  6. Lebensmittelpreise vergleichen und Angebote nutzen
  7. Vorräte regelmäßig überprüfen und abbauen

Einkaufen: Einmal in der Woche ist Großeinkauf

Ein wöchentlicher Großeinkauf senkt regelmäßig anfallende Ausgaben und spart Zeit. Wer seltener einkaufen fährt, hat auch weniger Fahrtkosten. Zudem besteht bei jedem Supermarktbesuch die Gefahr von Impulskäufen. Daher ist es sinnvoll, einmal pro Woche strukturiert einkaufen zu gehen.

Wer sich vorher einen Mahlzeitenplan erstellt, kann gezielt alle dafür benötigten Lebensmittel besorgen und muss nicht schon wenige Tage später erneut einkaufen.

Am Ende der Woche heißt es: Reste verbrauchen

Ein strukturierter Wocheneinkauf kann erheblich dazu beitragen, dass weniger weggeschmissen wird. Es lohnt sich, am Ende der Woche Bilanz zu ziehen und zu schauen, was am vorigen Wocheneinkauf gut geplant war und wo Verbesserungspotenzial besteht. So werden das wöchentliche Einkaufen und die vorherige Planung schon bald zur Routine.

Anstatt am Ende der Woche noch einmal spontan neu einzukaufen, ist dies der Zeitpunkt, an dem die noch vorhandenen Reste kreativ verwertet werden können.

Geld sparen bei Freizeitaktivitäten

Unternehmungen in der Freizeit können kostspielig sein und niemand sollte auf seine wohnverdiente Erholung verzichten müssen. Es gibt aber dennoch zahlreiche Möglichkeiten, hier zu sparen. Spontane Ausflüge müssen beispielsweise nicht immer mit Kosten verbunden sein, sondern machen auch in Form von Wandern oder Radfahren eine Menge Spaß und bieten zudem meist mehr Erholung als ein spontaner Besuch im Freizeitpark.

Aktivitäten, die mit Ausgaben verbunden sind, werden oft günstiger, wenn sie im Vorfeld klug geplant werden. So bieten Museen und andere kulturelle Einrichtungen beispielsweise oft spezielle Tage mit freiem Eintritt oder ermäßigten Preisen. In Freizeitparks und bei Veranstaltungen sind Tickets in vielen Fällen günstiger, wenn sie online gebucht statt vor Ort an der Kasse gekauft werden.

Reparieren statt wegwerfen

Viele kaputte Geräte und Möbel können mit einfachen Mitteln wieder funktionstüchtig gemacht werden. Anleitungen und Videos im Internet bieten hier Unterstützung bei gängigen Reparaturen. Was nicht selbst bewältigt werden, kann, lässt sich oft durch professionelle Anbieter lösen. Das ist deutlich günstiger als ein Neukauf.

Reparatur-Cafés und Werkstätten bieten fachkundige Hilfe und haben oft die passenden Ersatzteile parat oder können diese beschaffen. Elektroschrott und Sperrmüll werden durch das Reparieren reduziert. Diese Maßnahmen fördern eine nachhaltige Lebensweise und optimieren gleichzeitig das Haushaltsbudget.

Das Haushaltsbuch – ein extrem hilfreiches Tool

Viele Menschen haben keinen genauen Überblick über ihre einzelnen Ausgaben. Hier lässt sich mit einem Haushaltsbuch Abhilfe schaffen. Dort werden alle Einnahmen und Ausgaben eingetragen. Finanzielle Gewohnheiten können so identifiziert und optimiert werden. Schnell wird ersichtlich, welches die größten Kostenfaktoren sind und wo Einsparpotenzial vorhanden ist.

Heutzutage ist es nicht mehr nötig, ein Haushaltsbuch in Papierform zu führen. Praktische Apps machen es leicht, Ausgaben sofort einzutragen, so dass diese erfasst und bei der zukünftigen Planung genutzt werden können. Einige digitale Haushaltsbücher bieten sogar grafische Auswertungen und automatisierte Analysen, die das Verständnis der eigenen finanziellen Dynamiken erleichtern und so langfristig zur finanziellen Stabilität beitragen.