Urlaub mit einer anderen darf Partner irritieren

Berlin (dpa/tmn) - Statt einem gemeinsamen Urlaub reist der Freund mit einer alten Bekannten in den Urlaub? Das darf die zurückgebliebene Partnerin ruhig irritieren. Böse Vorwürfe bringen aber nichts.

Besser ist es, von seinen eigenen Ängsten zu sprechen.

Der gemeinsame Urlaub ist für viele Paare die Zeit, in der sie Zweisamkeit mit dem Partner verbringen möchten. Umso irritierender ist es, wenn sich Freund oder Freundin für die nächsten Ferien einen anderen Reisegefährten gesucht haben. Besonders kritisch wird es, wenn der Mann mit einer Freundin verreisen möchte oder die Frau mit einem Freund.

„Wenn man merkt, dass einen eine solche Reise stört oder man unglücklich ist, sollte man dies dem Partner offen sagen“, rät Paartherapeut und Diplompsychologe Rüdiger Wacker aus Essen. „Es ist wichtig, den anderen dabei nicht mit Vorwürfen zu überschütten. Vielmehr sollte man von sich und seinen Ängsten sprechen.“

Formulierungen wie „Ich verstehe nicht, warum du mit der anderen in den Urlaub fahren willst“ oder „Ich habe Angst“ helfen laut Wacker weiter. Die Reaktion des anderen, man würde ihm nicht vertrauen, lässt er nicht gelten: „In einer Beziehung geht es darum, den anderen und seine Gefühle ernst zu nehmen.“

Nach dem Gespräch sollten beide Partner über das Gesagte nachdenken. Fühle man sich auch dann nicht wohl mit den Reiseplänen des Partners, rät Rüdiger Wacker, dies noch einmal auszusprechen: „Dabei gilt es, dem anderen nicht zu drohen. Aber man kann durchaus sagen, dass die Entscheidung des Partners nicht spurlos an einem vorbeigehen wird.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort