Übelkeit im Auto: Hörspiele sind besser als Bilderbücher bei längeren Strecken

Übelkeit im Auto : Hörspiele sind besser als Bilderbücher bei längeren Strecken

Manchen Kindern wird im Auto schnell schlecht - lange Fahrten in den Urlaub werden dann zur Tortur für alle Beteiligten.

Mit genug Pausen sind längere Strecken aber meistens gut schaffbar, erklärt Gunter Burmester, Oberarzt der Gastroenterologie im Altonaer Kinderkrankenhaus in Hamburg. Mehr als 500 Kilometer sollten Familien an einem Tag möglichst nicht fahren.

Eine wichtige Rolle beim Kampf gegen Übelkeit spielt die Verpflegung: Getränke mit Kohlensäure schlagen zum Beispiel schnell auf den Magen - unterwegs sollten Kinder daher eher stilles Wasser oder Saft trinken. Vor der Fahrt sollten alle Mitreisenden eine leichte Mahlzeit essen, als Reiseproviant können zum Beispiel geschnittene Äpfel und Möhren an Bord sein.

Während der Fahrt sollten Eltern darauf achten, dass ihre Kinder regelmäßig aus dem Fenster schauen. Denn auch das hilft, Übelkeit zu vermeiden. Hörspiele oder Ratespiele mit Autokennzeichen sind deshalb meist die bessere Reiseunterhaltung als Bilderbücher oder Spiele auf dem Tablet.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung