Bundesinstitut: Krebserregende Gifte in Kinderspielzeug

Bundesinstitut: Krebserregende Gifte in Kinderspielzeug

Berlin (dpa). Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat vorGesundheitsrisiken durch krebserregende Chemikalien in Kinderspielzeuggewarnt. Das Institut kritisierte die seit einem Jahr geltendeSpielzeugrichtlinie der EU als unzureichend, wie aus einem Bericht fürdie Bundesregierung hervorgeht, über den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe berichteten.

Die derzeit gültigen Grenzwerte würden dieGesundheit von Kindern zu wenig schützen. Das Institut verweist indiesem Zusammenhang auch auf eine steigende Zahl von Krebserkrankungenbei Kindern. Es bestehe dringender Handlungsbedarf.

Bereits im September hatte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner(CSU) eine Nachbesserung der EU-Spielzeugrichtlinie gefordert. Amvergangenen Wochenende kündigte sie ein Importverbot für riskantesSpielzeug an. Angaben zu Herstellern oder Produkten mit besonders hohemAnteil an krebserregenden Stoffen machte das Institut fürRisikobewertung nicht. Vor allem Billigprodukte wiesen höhere Werteauf, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Verbraucher sollten daher aufdas Gütesiegel „GS - geprüfte Sicherheit“ achten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung