Aufmerksamkeiten: Sind Valentinstagsgrüße ins Büro nett oder ein No-Go?

Aufmerksamkeiten: Sind Valentinstagsgrüße ins Büro nett oder ein No-Go?

Am Valentinstag möchten manche Liebespaare ihre Zuneigung am liebsten aller Welt beweisen. Der eine oder andere hält es womöglich für eine besonders romantische Geste, dem Partner Blumen ins Büro zu schicken.

Ist das angemessen oder eher eine schlechte Idee?

„In angelsächsischen Ländern wäre das akzeptabel“, so die Einschätzung von Elisabeth Bonneau. Dort, so erklärt es die Etikette-Expertin aus Freiburg, werde ein Valentinsgruß traditionell anonym verschickt. Man drücke damit ein „You are my Valentine“ aus, das bedeute nicht viel mehr als „Nett, dass ich dich kenne“.

„In Deutschland wird so ein Gruß jedoch oft als Liebeserklärung missverstanden, erst recht, wenn er von Blumen oder Pralinen begleitet wird“, erläutert die Etikette-Expertin. Die nett gemeinte Aufmerksamkeit könne die Empfängerin oder den Empfänger schlimmstenfalls zum Opfer von Sticheleien oder Unterstellungen machen. Im Arbeitsumfeld rät Elisabeth Bonneau deshalb von Blumengrüßen zum Valentinstag ab.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung