Neues für Studis: Pharmazie, Stadtentwicklung und Co.

Neues für Studis: Pharmazie, Stadtentwicklung und Co.

Hannover (dpa/tmn) - Zum Wintersemester eröffnen sich angehenden Akademikern viele neue Studienmöglichkeiten. Ob im Bereich der Energietechnik, der Pharmazie oder der Stadtentwicklung - die Hochschulen in Deutschland haben einiges im Angebot.

Hier eine Übersicht.

Neuer Bachelor Energietechnik in Hannover

Die Universität Hannover bietet in diesem Wintersemester zum ersten Mal den Bachelor Energietechnik an. In dem sechs Semester langen Studiengang geht es unter anderem um den Transport von Strom von der Energiequelle zum Versorger. Außerdem werden Fragen zur nachhaltigen Nutzung von Strom behandelt, wie die Universität mitteilt. Studenten hören Vorlesungen aus den drei Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik. Absolventen können etwa für Energiekonzerne arbeiten. Bewerbungen für den zulassungsfreien Bachelor sind noch bis zum 30. September möglich.

Pharmazie in Kaiserslautern studieren

Die Fachhochschule Kaiserslautern bildet ab dem kommenden Wintersemester Industriepharmazeuten aus. Der neue Studiengang Angewandte Pharmazie endet nach sieben Semestern mit dem Bachelor. Hiermit können Absolventen zwar nicht in einer Apotheke arbeiten, da hierfür ein Staatsexamen nötig ist. Das Studium bereitet jedoch auf eine Tätigkeit in einem Pharmaunternehmen vor, wie die Fachhochschule mitteilt. Neben Grundlagen in Chemie, Mathematik und Biologie geht es um Fragen zur industriellen Herstellung von Medikamenten. Bewerbungen sind noch bis zum 9. September möglich.

Master für angehende Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

Für angehende Steuerberater und Wirtschaftsprüfer gibt es ein neues Masterangebot. Ab dem kommenden Wintersemester können sie den Studiengang Taxation belegen, der von der Hochschule Niederrhein und der Fachhochschule Düsseldorf gemeinsam angeboten wird. Wie die Hochschulen mitteilen, lernen Studenten in fünf Semestern neben Grundlagen im Wirtschaftsrecht vor allem Betriebswirtschafts- und Steuerlehre. Die Prüfungsleistungen können zum Teil auf das Wirtschaftsprüferexamen angerechnet werden. Bewerbungen sind bis zum 10. September möglich. Vorausgesetzt werden ein erster Studienabschluss und ein Jahr Berufserfahrung.

Management-Bachelor mit Schwerpunkt China

Für angehende Manager mit Interesse an China gibt es ein neues Bachelorstudium. Die Hochschule für Oekonomie & Management (FOM) in Hamburg bietet nun den Studiengang International Management - Schwerpunkt China an. Vom ersten Semester an lernen die Studenten dort nicht nur Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht, sondern auch Chinesisch, wie die Hochschule mitteilt. Bestandteil des Studiums ist ein Auslandssemester im Reich der Mitte. Bewerbungen sind bis zum 1. September möglich. Während des gesamten berufsbegleitenden Studiums sind Management-Trainings und die Teilnahme an Unternehmensprojekten vorgesehen. Für die sieben Semester müssen die Teilnehmer rund 24 000 Euro bezahlen.

Berufsbegleitender Master für angehende Stadtentwickler

Die Hochschule Wismar bietet einen neuen, berufsbegleitenden Master für angehende Stadtentwickler an. In dem Studiengang Integrative StadtLand-Entwicklung geht es um den Städtebau der Zukunft, wie die Hochschule mitteilt. Dazu gehört etwa die Frage, welche Bedürfnisse eine Gesellschaft mit immer mehr älteren Menschen an die Infrastruktur einer Stadt stellt. Neben rein technischen Fächern wie Architektur stehen in dem fünf Semester langen Studium auch sozialwissenschaftliche Vorlesungen auf dem Programm. Bewerber sollten einen Bachelorabschluss etwa in Architektur oder Ingenieurswissenschaften sowie Berufserfahrung haben. Die Kosten für den Master liegen pro Semester bei rund 2000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 30. September.

Mehr von Westdeutsche Zeitung