Dresscode bei Kälte: Kein Pullover unter dem Sakko

Dresscode bei Kälte: Kein Pullover unter dem Sakko

Hamburg (dpa/tmn) - Auch bei großer Kälte im Winter sollten sich Berufstätige an einen Dresscode halten. Zumindest in konservativ eingestellten Unternehmen ist dicke Kleidung nach Ansicht von Experten bei der Arbeit tabu.

Selbst bei Eiseskälte seien klobige Schuhe und kuschelige Pullover im Büro verpönt, sagt die Etikette-Trainerin Imme Vogelsang aus Hamburg. „Ganz gruselig“ seien Pullover unter dem Sakko. Auch Strumpfhosen aus Strick, knallbunte Schals und gefütterte Anoraks mit Kapuze gehören nicht in ein Büro. Ein gutes Gespür für den richtigen Kleidungsstil sei vor allem bei Kundenkontakt gefragt.

Bei Schnee und Eis muss aber niemand auf warme Kleidung verzichten: Dicke Kleidungsstücke seien bis zum Gebäudeeingang in Ordnung, erläutert Vogelsang, die Sprecherin des Netzwerks Etikette Trainer International (ETI) ist. Dabei gelten aber einige Regeln: „Schal, Handschuhe und Mütze sollten farblich zur restlichen Kleidung passen“. Stilvoll wirkten dunkle Farben ohne Muster. Für die Hände eignen sich Handschuhe aus Leder oder Wolle. „Fäustlinge und Skihandschuhe gehen auf keinen Fall.“ Auf dem Kopf darf es eine Woll- oder Fellmütze sein, „ein Hut ist noch eine Nummer eleganter.“

Dicke Winterschuhe und hohe Stiefel seien ebenfalls nur auf dem Weg zur Arbeit erlaubt. Spätestens im Büro oder besser noch an der Pforte sollten Männer in leichte Lederschuhe und Frauen zum Beispiel in Pumps schlüpfen. „Die Winterschuhe verschwinden dann einfach in einer großen Tasche.“ Besser als eine Plastiktüte geeignet sei dabei eine große, dunkle Nylontasche.

Unter dem Mantel tragen Männer am besten einen dunkelblauen oder dunkelgrauen Anzug. „Dazu ein helles Hemd anziehen“, empfiehlt Vogelsang. Von schwarzen Anzügen rät die Expertin ab: „Das hat keinen Stil.“ Schwarz sei eine „Anlassfarbe“, die zur Hochzeit und auf Trauerfeiern getragen wird - nicht aber im Geschäftsalltag.

Frauen mit striktem Dresscode am Arbeitsplatz sind im Winter mit einem Kostüm oder Hosenanzug gut beraten. Auch Rollkragenpullover seien erlaubt, sagt die Expertin. Darüber tragen Frauen am besten einen Wollmantel. Bei zweistelligen Minustemperaturen sei ein dunkler Daunenmantel sinnvoll, erläutert Vogelsang. Textilien aus Strick passten dagegen nicht gut ins Büro: „Strick hat etwas Kuscheliges. Menschen, die sich damit kleiden, werden nicht ernst genommen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung