Diese Jobs eignen sich besonders gut für den Quereinstieg

Ratgeber Beruf : Beruflicher Neustart: Diese Jobs eignen sich besonders gut für den Quereinstieg

Eine betriebsbedingte Kündigung, gesundheitliche Gründe oder einfach nur Frust im alten Job: Die Ursachen für den Quereinstieg in einen anderen Beruf sind vielfältig. Einige Berufsbilder bieten dafür derzeit besonders gute Voraussetzungen. Welche das sind, erfahren Wechselwillige hier.

Erzieher/in

In vielen Regionen lässt die Betreuungssituation in den Kitas zu wünschen übrig – der Bedarf nach geeigneten Quereinsteigern wächst deshalb stark. Wichtigste Voraussetzung ist, dass man gern mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeitet.

Der Beruf des Erziehers eignet sich für Menschen, die nach einer sinnvollen Tätigkeit suchen – immerhin prägen Erzieher die Generation von morgen mit. Unbedingt notwendige Soft Skills sind Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen. Lebenserfahrung ist ebenfalls von Vorteil. Wer beispielsweise bereits eigene Kinder erzogen hat, kann die daraus erworbenen Fähigkeiten und Erfahrungen bestens für den Beruf als Erzieher nutzen.

Die Ausbildungen und Umschulungen zum Erzieher differieren von Bundesland zu Bundesland. Informationen über den Quereinstieg in den Beruf beispielsweise in Nordrhein-Westfalen gibt es hier.

Finanzberater/in

Die gesetzliche Rente wird in Zukunft immer geringer ausfallen, und die private Altersvorsorge ist für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Deshalb ist gute Finanzberatung gefragt – entsprechend groß sind die Chancen für Quereinsteiger in diesem Bereich. Grundvoraussetzungen sind ein gutes Zahlenverständnis, Kommunikationsfähigkeit und Einfühlungsvermögen.

Neben Arbeitgebern wie die Sparkassen-Finanzgruppe und die Targobank suchen die Deutsche Vermögensberatung AG, die tecis Finanzdienstleistungen AG und andere Finanzdienstleistungsunternehmen Quereinsteiger und Studienabbrecher für Traineeprogramme und andere interne Ausbildungsformen. Bei Eignung gibt es sehr gute Aufstiegschancen, bei tecis sogar bis in hohe Managementpositionen.

Oft ist auch ein nebenberuflicher Einstieg in den Job möglich. Angehende Finanzberater können im Rahmen ihrer Ausbildung eine IHK-Qualifizierung erlangen, die weitere Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten mit sich bringt.

Immobilienmakler/in

Immobilien stehen als Geldanlage hoch im Kurs. Das macht auch Immobilienmakler gefragt. Wer verkäuferisches Geschick besitzt und Interesse an Architektur, Design und Finanzen hat, kann als Quereinsteiger punkten. Eine kaufmännische oder betriebswirtschaftliche Ausbildung gilt als Plus für Branchenwechsler. Das nötige steuerliche und rechtliche Know-how für angehende Immobilienmakler vermitteln Wochenendkurse. Der Rest ist in der Regel „learning on the Job“.

Lehrer/in

In Deutschland fehlen Lehrer – Tendenz steigend. Und das bedeutet gute Chancen für akademische Quereinsteiger. Grundvoraussetzung ist meist ein Studium an einer Uni oder Fachhochschule, Seiteneinsteiger können damit oft das erste Staatsexamen überspringen.

Foto: Pixabay, 1280966, jerrykimbrell10

Weitere Voraussetzung für einen möglichst schnellen Einstieg in den Lehrerberuf ist in vielen Fällen eine mehrjährige Berufserfahrung im angestrebten Fachbereich. Wer darüber verfügt, kann häufig durch den sogenannten Vorbereitungsdienst in 18 bis 24 Monaten zum Lehrer werden. Allerdings: Jedes Bundesland hat eigene Regelungen, die Anforderungen variieren. Weitere Informationen zum Quereinstieg als Lehrkraft in NRW gibt es hier.

Pflegeberufe

Aufgrund des demografischen Wandels gibt es in den Pflegeberufen ebenfalls einen großen Bedarf an Quereinsteigern. Besonders im ambulanten Pflegebereich werden Pflegehelfer gesucht. Voraussetzung ist ein 200 Stunden dauernder Pflegebasiskurs. Die beruflichen Aussichten in diesem Bereich sind sehr gut, Jobs in der Pflege werden zudem häufig von der Bundesagentur für Arbeit gefördert – auch bei Quereinsteigern.

Ein weiterer Beruf für Wechselwillige im Pflegebereich ist der Betreuungsassistent in der Demenzpflege. Die Ausbildung dauert nur wenige Wochen, oft wird aber der Pflegebasiskurs als Voraussetzung erwartet. Die Ausbildung wird ebenfalls von der Bundesagentur für Arbeit gefördert.

Auch Jobs im Krankenhaus bieten sich für Quereinsteiger an. In einigen Bundesländern werden sogar Stationshilfen und Patientenbegleiter ohne Vorerfahrung eingestellt, die für die Ausgabe der Mahlzeiten und den Bettentransport verantwortlich sind. Die Ausbildung zum Krankenpflegeassistenten hingegen dauert ein Jahr.

Mehr über Pflegberufe in NRW gibt es hier zu erfahren.