Weihnachtszirkus in Krefeld

Manege frei : Weihnachtszirkus in Krefeld

Zum siebten Mal gastiert der Circus Probst mit seinem Weihnachtsprogramm auf dem Sprödentalplatz.

Auch nach 250 Jahren hat die faszinierende Welt von tollpatschigen Clowns, Tieren und begabten Artisten noch ihren besonderen, faszinierenden Reiz, der Jung und Alt in den Bann zieht. Vom 19. Dezember bis 5. Januar 2020 präsentiert der Circus Probst zum siebten Mal den Krefelder Weihnachtscircus auf dem Sprödentalplatz. Das farbenfrohe Manegenspektakel unter dem Motto „Fantastico!“ reißt die Besucher aus ihrem Alltag und entführt sie in eine temporeiche Welt voller Sensationen.

„Wir feiern 2019 die 250-jährige Geschichte des klassischen Zirkus“. Die neue Show ist eine Hommage an dieses zauberhafte Kulturgut“, berichtet Direktor Reinhard Probst stolz. Wieder ist es seinem Team gelungen, neue Top-Acts für die Show zu verpflichten.

Der klassische Zirkus entstand vor mehr als 250 Jahren aus der Reitkunst. Kein Wunder also, dass passend zum Jubiläum eine der weltweit besten Reitertruppen verpflichtet wurde. Die Khadikov-Truppe setzt mit ihrer Dschigiten-Reiterei neue Standards in einem schwierigen und nicht ungefährlichen Genre.

Seit jeher gehören auch große Illusionen zum Zirkus. Allerorten sorgen Tricks und Magie für Begeisterung und Verblüffung bei Menschen jeden Alters. Magier Nicolas del Pozo ist ein Meister seines Fachs und reist mit eigenem Ballett und Assistenten an. Mit seiner Magic Show stand er bereits auf großen Varieté- und Showbühnen, trat in Casinos und Fernsehshows auf. Gemeinsam mit seinem Team will er im Winter Krefeld verzaubern.

Mit mehreren Auftritten bildet Clown Alan Rossi dieses Jahr den humorvollen roten Faden durch das weihnachtliche Zirkusprogramm. Der sympathische und vielseitige Komiker mit dem spitzbübischen Lächeln stammt aus einer traditionellen Zirkusdynastie. Mit seinen humorvollen Einlagen begeistert er Zuschauer jeden Alters.

Stillstand gibt es für die Jungs des Duo Sifolinis nicht. Es scheint, als würden die Gesetze der Schwerkraft nicht existieren, wenn das gigantische Rad zu rotieren beginnt. Mit der Zeit wird das Todesrad immer schneller, die Sprünge riskanter. Nach dieser mitreißenden Nummer stellt keiner mehr den Namen der Höllenmaschine infrage. Gemeinsam mit der ganzen Familie und Freunden etwas Besonderes erleben. Das ist im Krefelder Weihnachtscircus möglich. Auch die siebte Produktion des Weihnachtscircus’ wird vom Circus-Probst-Orchester, einem Tanz-Ensemble und einer modernen Licht- und Showtechnik unterstützt.

Die Gala-Premiere findet am 19. Dezember um 19.30 Uhr statt. Vorstellungen sind dann täglich um 15.30 und 19 Uhr. An Heiligabend findet eine Vorstellung um 14 Uhr statt, Neujahr ist spielfrei. Am letzten Tag, 5. Januar, gibt es noch einmal zwei Vorstellungen um 11 und 16 Uhr. Karten gibt es online unter

www.wz-ticket.de