Die große WZ-Hochzeitsaktion – das ist das Traumpaar 2019

Jessica und Olaf : Die große WZ-Hochzeitsaktion – das ist das Traumpaar 2019

In den 90er-Jahren war es gang und gäbe, dass sich Pärchen bei Freunden oder auf Partys fanden. Ungewöhnlich war es, wenn man sich auf Datingportalen im Internet verliebte. Heutzutage ist es umgekehrt. Parship und Tinder sind fest im Alltag integriert und gängige Möglichkeit, einen Partner kennenzulernen. Da mutet es fast ein wenig ungewöhnlich an, wenn sich ein Pärchen noch ganz klassisch auf einer Party kennenlernt. Doch bei unserem WZ-Traumpaar 2019 – Jessica und Olaf – lief es genauso ab. Und um das Bild abzurunden, hatte auch noch Jessicas Freundin ihre Finger im Spiel, um die beiden zu verkuppeln.

Die beste Freundin half etwas nach

Es war Halloween 2017, als die beiden jungen Frauen eine Party in einem Club besuchten, auf der auch Olaf zu Gast war – und auf den Jessica gleich ein Auge geworfen hatte. „Es war übrigens eine Party ohne Verkleidung, ich wusste also, wie der Mann tatsächlich aussah, den ich mir da ausgeguckt hatte“, erzählt sie mit einem Augenzwinkern. Ihn tatsächlich anzusprechen kam ihr jedoch nicht in den Sinn. Ihre Freundin war es schließlich, die Nägel mit Köpfen machte. „Sie marschierte plötzlich zur Bar, ließ sich Zettel und Stift geben, schrieb meine Telefonnummer auf, ging zu Olaf und steckte ihm den Zettel zu“, sagt Jessica. „Ich dachte noch ,Das macht sie jetzt nicht wirklich?‘.“

Foto: Jessica & Olaf

„Ich habe das zuerst gar nicht so schnell verstanden, aber als es dann ,klick‘ gemacht hat, natürlich sofort ,Ja‘ gesagt.“

Jessica über Olafs Heiratsantrag

Doch, machte sie. Olaf wiederum war zunächst verdutzt. „Ich fand aber, dass das nicht die feine Art ist, jemanden kennenzulernen.“ Ganz Gentleman stand er auf, ging zu Jessica und stellte sich offiziell vor. Den Rest des Abends verbrachten die beiden gemeinsam. Danach dauerte es allerdings eine Woche, bis sie sich wieder sahen. „In dieser Zeit haben wir dann doch die modernen Medien genutzt, um in Kontakt zu bleiben“, sagt Olaf lachend. „Da wir beide ein Kind haben, war es nicht so einfach, sich mal eben spontan zu treffen.“

Die Kinder sind für beide das Wichtigste

Foto: Jessica & Olaf

Danach ging alles relativ schnell. Schon nach wenigen Monaten zog Olaf zu Jessica nach Ronsdorf. Auch mit ihrem dreijährigen Sohn Alessandro versteht er sich prima. Ebenso wie sich Jessica mit seiner sechsjährigen Tochter Sofia versteht, die alle 14 Tage bei den beiden ist. „Sie hat sich übrigens auch sehr über ihren neuen Stiefbruder gefreut“, erzählt Olaf. „Es war für uns beide absolut wichtig, dass nicht nur wir uns jeweils mit dem Kind des Partners verstehen, sondern sich auch die Kinder untereinander mögen“, ergänzt Jessica. „Aber das passt bei den beiden wirklich prima.“ Irgendwann fing Jessicas Sohn an, Olaf von sich aus „Papa Olaf“ zu nennen. „Das geht einem dann schon sehr ans Herz“, erzählt Olaf. „Besonders schön ist es, weil es von ihm selbst kam.“

Beiden ist wichtig, ihren Kindern eine glückliche Kindheit zu ermöglichen. „Wir unternehmen sehr viel mit Alessandro und Sofia, sind jedes Wochenende unterwegs“, erzählt Jessica. „Das kommt auch mir zupass, da ich ein quirliger Mensch bin und ungern irgendwo stillsitze.“ Ausflüge zum Spielplatz, in Freizeitbäder oder auch in Freizeitparks gehören zur Tagesordnung am Wochenende. „Dabei haben wir festgestellt, dass Alessandro ein echter Achterbahn-Fan ist“, sagt Mama Jessica.

Foto: Jessica & Olaf

Der Heiratsantrag folgte am Geburtstag

Ein wichtiger Ausflug im Terminplan des Paares ist die Allerheiligenkirmes in Soest. „Dort bin ich geboren und aufgewachsen und kenne die Kirmes seit meiner Kindheit. Ich möchte, dass unsere Kinder dort genauso viel Spaß haben wie ich früher“, erklärt Jessica. Im vergangenen Jahr hat das schon einmal gut geklappt. Ebenso wie der erste gemeinsame Familienurlaub im Sommer 2018. „Wir waren auf Rhodos“, erzählt Olaf. Vielleicht auch ein Reiseziel für die Flitterwochen? „Eher nicht“, sagen beide. „Da sind wir noch auf der Suche nach dem perfekten Ziel.“

Zum perfekten Glück fehlte letztlich nur noch der Antrag. Den hat Olaf Jessica an ihrem Geburtstag am 20. Februar gemacht. „Ich hatte eine Box mit kleinen Geschenken vorbereitet, die sie zwischen Dekosteinen suchen sollte“, erzählt er. „Ich hatte gesagt, dass sie drei finden müsse, es waren aber nur zwei darin.“ Als sich Jessica nach längerem Suchen schließlich fragend umdrehte, kniete Olaf mit dem Ring hinter ihr. „Ich habe das zuerst gar nicht so schnell verstanden, aber als es dann ,klick‘ gemacht hat, natürlich sofort ,Ja‘ gesagt.“

Foto: Jessica & Olaf

„Als mich Alessandro zum ersten Mal ,Papa Olaf‘ nannte, ging das schon ans Herz.“

Olaf über die Beziehung zu Jessicas Sohn

Geheiratet wird Ende Oktober – also in dem Monat, in dem sich die beiden auch das erste Mal getroffen haben.

Wie die Hochzeitsfeier im Herbst aussehen soll, wissen beide noch nicht genau. „Das hängt auch davon ab, wie viele Gäste es letztlich werden“, sagen beide. Wichtig ist ihnen nur eines: „Die Feier muss einfach zu uns passen.“ Die Trauzeugen stehen indes schon fest: Bei Olaf übernimmt sein Schwager diese Rolle, bei Jessica ihre beste Freundin – ja genau, die mit dem Zettel. „Sie hat uns schließlich zusammengebracht.“

„Die Feier muss einfach zu uns passen.“

Jessica und Olaf über ihre Hochzeitspläne

Wie alles begann:

Im Februar begann mit „Verliebt, verlobt, verheiratet 2019“ die vierte Hochzeitsaktion der Westdeutschen Zeitung. Zahlreiche Paare aus Wuppertal bewarben sich für das attraktive Hochzeitspaket, das die WZ mit zehn Partnerunternehmen geschnürt hatte. Eine Jury wählte zunächst die Top fünf der Paare aus, die es ins Online-Voting schafften. Jessica und Olaf schafften es neben Christina und Christian sowie Samira und Said in die Finalgala am 11. April in der VillaMedia. Dort setzten sich Jessica und Olaf mit ihrer Darbietung gegen ihre Mitbewerber durch und wurden von der Jury zu Wuppertals Traumpaar 2019 gekürt.

Wie es jetzt weitergeht:

Bis Ende Oktober wollen sich Jessica und Olaf Ja-Wort geben. Ein knappes halbes Jahr bleibt den beiden also für die Hochzeitsvorbereitung, bei der sie von zehn Wuppertaler Partnerunternehmen unterstützt werden. So wird es unter anderem Zuschüsse beim Kauf der Ringe geben, ebenso wie für die musikalische Untermalung der Feier oder auch für den Kauf von Kleid und Anzug. Was Jessica und Olaf bis zur Hochzeit alles erleben, erfahren Sie regelmäßig in Ihrer Westdeutschen Zeitung sowie Online.

Immer live dabei: facebook.com/wztraumpaar