Sprungbrett in den Export: Außenwirtschaftsförderung NRW veröffentlicht Jahresprogramm 2019

Sprungbrett in den Export: Außenwirtschaftsförderung NRW veröffentlicht Jahresprogramm 2019

Auch in 2019 können nordrhein-westfälische Unternehmen ihre weltweiten Marktchancen auf Unternehmerreisen, Auslandsmessebeteiligungen und internationalen Kooperationsveranstaltungen ausloten. NRW.International hat jetzt das neue Jahresprogramm veröffentlicht.

Rund die Hälfte der Projekte führt in europäische Länder, darüber hinaus stehen die USA, Mexiko, Japan, China, Indien sowie Israel, Ghana, Ägypten und Ruanda auf dem Programm.

Anfang Februar 2019 erwartet NRW-Unternehmen ein umfangreiches Programm in verschiedenen Regionen Indiens. Die Reise wird geleitet von NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart. Foto: iStock/-

NRW-Unternehmen weltweit unterwegs

Zukunftsmärkte in Afrika und Asien eröffnen zahlreiche Geschäftsmöglichkeiten. So finden jährlich jeweils mehrere Unternehmerreisen nach und Messeteilnahmen in Japan statt; angesprochen sind insbesondere Unternehmen aus den Bereichen Erneuerbare Energien und Medizintechnik.

Im Mai 2019 können Unternehmen am NRW-Gemeinschaftsstand auf der Leitmesse der Medizinbranche im asiatisch-pazifischen Raum, der CMEF, teilnehmen. Foto: Elnur – Fotolia.com/-

Eine Reise führt ins Partnerland Ghana. Das westafrikanische Land ist interessant für NRW-Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau mit Schwerpunkt Umwelttechnik, der Chemie- und Kunststoffindustrie, den Erneuerbaren Energien, der Berufsbildung und Landwirtschaft.

Das Partnerland Ghana besuchen NRW-Unternehmen im Februar 2019, die Reise ist branchenübergreifend. Foto: demerzel21 – Fotolia.com/-

Für viele Unternehmen beginnt ein internationales Engagement jedoch zunächst einmal „vor der Haustür“. In Belgien und den Niederlanden sind zum Beispiel handwerkliche Produkte und Dienstleistungen aus Nordrhein-Westfalen sehr gefragt; im März ist die Automotive-Branche unterwegs Richtung Eindhoven, für das Thema „Smart Homes and Buildings – Gebäudeautomation in den Niederlanden“ sind im zweiten Halbjahr ein paar Tage reserviert.

Auf der Leistungsschau in der Deutschen Schule in Den Haag präsentieren Handwerker aus NRW Ende März 2019 ihre Produkte und Dienstleistungen. Foto: iStock/-
Die Reise zu den Messen „Fuel Cell Expo“ und „Battery Expo“ ist konzipiert für NRW-Unternehmen aus den Bereichen Wasserstoff, Brennstoffzelle und Elektromobilität. Foto: iStock/-

Geschäftschancen 4.0

Digitalisierung ist eines der großen Themen für die Wirtschaft, auch in Nordrhein-Westfalen. Innovationen bieten auf vielen Ebenen neue Chancen, für NRW-Unternehmen mit innovativen Technologien und Dienstleistungen heißt es dieses Potenzial zu nutzen. Entsprechend groß ist das Angebot der NRW-Außenwirtschaftsförderung für die digitale Wirtschaft. Auf dem Programm für 2019 stehen u.a. die Unternehmerreise "NRW goes Innovation: South by Southwest (SXSW)“ zum Medienfestival im texanischen Austin, die Unternehmerreise "Broadband meets Content goes Africa“ nach Ägypten und Ruanda, die Messebeteiligung auf dem "MWC 19 Barcelona“ sowie die Reise für Startups in die chinesischen Metropolen Shanghai und Shenzhen.

Insbesondere für Digital-Unternehmen ist das Angebot der NRW-Außenwirtschaftsförderung groß. Foto: SFIO CRACHO – Fotolia.com/-
Die Unternehmerreise „NRW goes Innovation: South by Southwest (SXSW)“ führt im März 2019 zum renommierten Medienfestival nach Austin, Texas. Foto: fgnopporn – Fotolia.com/-

Das komplette Programm 2019 der NRW-Außenwirtschaftsförderung sowie viele weitere Informationen, Veranstaltungen und Ansprechpartner rund um Internationalisierung finden Sie

- auf dem NRW-Außenwirtschaftsportal

- auf Twitter: @NRW_weltweit

- und Facebook: @NRW.International und @NRW.Europa

Kontakt: NRW.International GmbH, Völklinger Straße 4, 40219 Düsseldorf, 0211 710671 10, aussenwirtschaft@nrw-international.de

Die im Jahresprogramm 2019 aufgeführten Veranstaltungen sind Projekte im Rahmen von NRW.International und werden gefördert vom nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium. Ein Anspruch auf Durchführung der Projekte besteht nicht. Die Durchführung der Maßnahmen hängt insbesondere von der Verfügbarkeit der erforderlichen Mittel und dem Erreichen der Mindestteilnehmerzahlen ab.