ANZEIGE Bauen und Wohnen Abschied von der Thujahecke

Thujen haben Vögeln und Bienen nichts zu bieten – hier einige Alternativen

 Thujas sind beliebte Heckenpflanzen, doch es gibt Alternativen für den Garten, von denen auch Bienen und Vögel etwas haben.

Thujas sind beliebte Heckenpflanzen, doch es gibt Alternativen für den Garten, von denen auch Bienen und Vögel etwas haben.

Foto: dpa-tmn/Andrea Warnecke

Klimawandel: Auch Thujen sind Opfer der Veränderung. Das sehen Gartenbesitzer, die gerade in den Siebziger und Achtziger Jahren gebaut und entsprechend Grün angelegt haben.

Grundstücke, gerade im ländlichen Raum, waren seinerzeit oft noch sehr großzügig bemessen und mit Baumbestand versehen, wodurch oft reichlich Fläche zu bepflanzen war.

Nun sind vielfach Gartenarbeiten notwendig, denn immer öfter sehen die immergrünen, "ordentlichen" Hecken braun, zerrupft und unschön aus. Schwere Zeiten also auch für die beliebte Thuja- oder Lebensbaumhecke: Auf lange Trockenzeiten reagiert sie gestresst. Das erklären die Experten der Bayerischen Gartenakademie. Die Lebensbäume werden braun, die Hecke bekommt Lücken.

Kein allzu großer Verlust, es gibt gute Alternativen

Denn es gibt gute Alternativen, vor allem, wenn auch die Tiere etwas von Blüten und Früchten haben sollen. So bestehen naturnahe Hecken aus unterschiedlichen, meist locker wachsenden, blühenden und zum Teil heimischen Gehölzen.

Hier einige sinnvolle Alternativen:

- Für größere Gärten: Liguster, Holunder, Pfaffenhütchen, Kornelkirsche, Feuerdorn, Heimischer Schneeball, Haselnuss.

Diese Pflanzen brauchen viel Platz. Locker gewachsen können sie zwei bis drei Meter breit werden. Wer es etwas schmaler mag: enger pflanzen und intensiver und regelmäßig schneiden.

- Für mittelhohe Hecken: bunttriebige Hartriegelarten wie Cornus stolonifera, sanguinea oder flaviramea, Wildrosenarten, Frühlingsspiere, Zier- und Goldjohannisbeere, Weigelie, Kornelkirsche, Blasenspiere, Bauernjasmin.

Wer mischt, hat ganz unterschiedliche Strukturen und Blütezeiten.

- Für Schnitthecken: Hainbuche, Liguster, Eibe. Vorteil gegenüber Thuja und Scheinzypresse: Sind sie vergreist oder aus der Form geraten, können sie bis zehn Zentimeter über dem Boden abgeschnitten werden. Dieser „Stock“ treibt wieder aus für eine neue Hecke.

Die WZ ist weder für den Inhalt der Anzeigen noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.