Vier Lieder für Wulff zum Großen Zapfenstreich

Vier Lieder für Wulff zum Großen Zapfenstreich

Zum Empfang für den Ex-Bundespräsidenten sind 200 Gäste geladen. Nur wenig Politik-Prominenz ist darunter.

Berlin. Ex-Bundespräsident Christian Wulff verabschiedet sich mit einem Lied aus dem Märchen „Der Zauberer von Oz“ in den Ruhestand: „Over the Rainbow“ ist eines der vier Stücke, die sich Wulff für den Großen Zapfenstreich Donnerstagabend vor dem Schloss Bellevue aussuchte. Außerdem wählte er laut Präsidialamt den „Alexandermarsch“ (Divisionsmarsch der 1. Panzerdivision in Hannover), das Kirchenlied „Da berühren sich Himmel und Erde“ sowie die „Ode an die Freude“ von Beethoven.

Der zunächst im Gespräch gewesene Titel „Ebony and Ivory“ von Paul McCartney und Stevie Wonder wird nicht zu hören sein. Dieser Titel sei nur schwer auf der Trompete zu spielen, verlautete aus dem Stabsmusikkorps.

Normalerweise darf sich ein Politiker zum Zapfenstreich drei Lieder aussuchen. Der in der Truppe beliebte Ex-Verteidigungsminister Peter Struck hatte bei seinem Abschied allerdings ebenfalls vier Stücke ausgewählt.

Vor dem Zapfenstreich lädt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), der als Bundesratspräsident amtierendes Staatsoberhaupt ist, zu einem Empfang ins Schloss Bellevue. Es werden rund 200 Gäste erwartet, darunter Vertreter der Verfassungsorgane, der Bundeswehr, Mitglieder des Diplomatischen Korps sowie Familie und Wegbegleiter von Wulff.

Wegen der Vorwürfe gegen Wulff wollen viele Prominente dem Zapfenstreich fernbleiben. So wird wohl keiner seiner Amtsvorgänger da sein. Welche Spitzenpolitiker teilnehmen, war offen. Sie habe keine Einladung, sagte die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt. Auch FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle und Unionsfraktionschef Volker Kauder hätten keine Einladung erhalten, hieß es.