Selbstmordattentäter tötet fünf Zivilisten in Nordafghanistan

Selbstmordattentäter tötet fünf Zivilisten in Nordafghanistan

Kabul. Bei einem Selbstmordanschlag sind auf einem belebten Markt in Nordafghanistan fünf Zivilisten getötet worden. Nach Angaben des örtlichen Polizeichefs zündete der Attentäter seinen Sprengstoffgürtel auf einem Markt im Bezirk Chwaja Sabsposch in der nordafghanischen Provinz Farjab, als sich in der Nähe der Präsident des Provinzrates, Rahmatullah Turkistani, aufhielt.

Die Provinz Farjab ist Teil des Einsatzgebietes der Bundeswehr in Nordafghanistan.

Der Anschlag habe offensichtlich dem Provinzratspräsidenten gegolten, sagte Polizeichef Abdul Chalil Andarabi. Turkestani und 20 weitere Menschen wurden demnach bei dem Anschlag verletzt.Wie die NATO-Truppe ISAF mitteilte, wurden im Süden des Landes am Donnerstag und am Freitag drei ausländische Soldaten getötet. Die Nationalität der Soldaten gab sie wie üblich nicht bekannt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung