Werbung für das „Industrieland NRW“

Werbung für das „Industrieland NRW“

Düsseldorf (dpa). Mit dem Slogan „Industrieland NRW“ weisen seit Anfang 2013 an den Autobahnen acht Quadratmeter große Schautafeln in braunweißem Design auf die wirtschaftlichen Stärken der jeweiligen Region in NRW hin.

In ganz NRW sind insgesamt 15 Schildermotive an annähernd 30 Standorten vorgesehen, von denen die meisten inzwischen aufgebaut sind. Initiator der Werbeaktion sind die örtlichen Industrie- und Handelskammern.

Leverkusen wirbt beispielsweise mit „Europas Chemieregion“. In Wuppertal findet sich an der A1 der Hinweis „Metallverarbeitung im Bergischen Land“. In Ostwestfalen-Lippe machen Schilder an der A30 und der A2 jeweils auf die Möbel- und Lebensmittelindustrie aufmerksam. Das östliche Ruhrgebiet stellt sich an der A2 im Raum Hamm als „Standort der Handelslogistik“ vor.

Die rund acht Quadratmeter großen Schilder sind als Ergänzung zu jenen Autobahn-Schautafeln gedacht, die in ähnlicher Aufmachung bundesweit seit gut zehn Jahren auf regionale touristische Sehenswürdigkeiten hinweisen. In NRW gibt es unter anderem die Hinweise „Naturpark Schwalm Nette“, „Teutoburger Wald“ und „Bergisches Land“. Auch zahlreiche Museen und historische Ortskerne werden vorgestellt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung