Überblick: Kommunen verschärfen die Regeln in den Umweltzonen

Überblick: Kommunen verschärfen die Regeln in den Umweltzonen

Seit Neujahr dürfen Autos mit roten Plaketten in Mönchengladbach, Remscheid und Langenfeld nicht mehr ins Zentrum fahren.

Düsseldorf. Die Kommunen machen in Sachen Feinstaub ernst. Lange nahmen Autofahrer die Umweltzonen kaum wahr. Die waren zwar eingerichtet, doch meist hatten Fahrzeuge aller Farbgruppen Zugang. Doch nun ziehen die Städte die Zügel an: Seit Jahreswechsel haben zahlreiche Städte „Stufe 2“ eingeläutet und damit rote Plaketten aus den Zonen verbannt. Das trifft vor allem Handwerker mit alten Transportern, deren Geschäft zum Ferienende in der kommenden Woche wieder richtig anläuft.

Doch damit nicht genug: „Stufe 2“ ist nur ein Zwischenschritt. Spätestens in eineinhalb Jahren wird „Stufe 3“ umgesetzt — dann dürfen nur noch Autos mit grüner Plakette in die Umweltzone. Ein Überblick über die Region:

Die Landeshauptstadt hatte bereits im März 2011 die roten Plaketten verbannt. Anfang Februar soll die Umweltzone zudem deutlich über die Innenstadt hinaus wachsen. Der nächste Schritt auf „Stufe 3“ folgt dann im Juli 2014.

Wuppertal ist seit März 2011 nur für Autos mit gelber und grüner Plaketten befahrbar. Ab 1. Juli 2014 werden auch gelbe verboten. Aktuell wären davon knapp 10 000 Fahrzeuge betroffen.

Auch Hagen hat zum Jahreswechsel die Regeln für die Umweltzone verschärft. In 18 Monaten sind nur noch Autos mit grüner Plakette erlaubt.

Krefeld hat von allen Städten in der Region die radikalste Lösung gewählt: Bereits im vergangenen Juli führte die Stadt die höchste Stufe ein. Bislang folgte nur Dinslaken dem Vorbild. Doch bisher ist der Effekt überschaubar. Nach aktuellen Messungen ist die Krefelder Luft nicht besser geworden. Deshalb werden Verschärfungen, wie eine Ausweitung der Umweltzone, geprüft.

Die Domstadt hatte bereits 2008 die erste Umweltzone eingeführt, doch erst jetzt wurde sie auf „Stufe 2“ verschärft. Mitte kommenden Jahres sollen auch Autos mit gelben Plaketten weichen.

Die Stadt im Kreis Mettmann hat zum neuen Jahr eine Umweltzone eingeführt — und zwar direkt mit „Stufe 2“. Die nächste Stufe folgt im Juli 2014.

Auch Mönchengladbach ist vor wenigen Tagen gleich auf „Stufe 2“ gesprungen. Dort dauert es allerdings nur ein Jahr, bis auch Fahrzeuge mit gelbem Aufkleber aus der Zone verbannt werden.

In Neuss hat sich zum neuen Jahr nichts geändert. Dort ist „Stufe 2“ bereits seit März 2011 in Kraft. Derzeit ist aber noch keine weitere Verschärfung geplant.

Die Stadt Remscheid ist zum neuen Jahr mit „Stufe 2“ in das Umweltzonen-System eingestiegen. Für Juli 2014 ist dann der nächste Schritt geplant.

Das komplette Ruhrgebiet von Duisburg bis Dortmund ist seit dem Jahreswechsel für Fahrzeuge mit roter Plakette gesperrt. Die nächste Stufe steht dann im Juli 2014 an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung