1. Politik
  2. Landespolitik

NRW verlängert die Erlaubnis für die Super-Lastwagen

NRW verlängert die Erlaubnis für die Super-Lastwagen

Das Land Nordrhein-Westfalen hat seinen Modellversuch mit extra langen Lastwagen bis zum Sommer verlängert. Bis Ende Juni dürfen noch elf der rund 25 Meter langen Lastzüge mit Ausnahmegenehmigungen unterwegs sein.

Köln/Düsseldorf. Das Land Nordrhein-Westfalen hat seinen Modellversuch mit extra langen Lastwagen bis zum Sommer verlängert. Elf der rund 25 Meter langen Lastzüge dürfen nach Auskunft der Bezirksregierung Köln dank einer Ausnahmegenehmigung noch bis Ende Juni über die Straßen des Landes rollen. Zunächst sollte der auf ein Jahr angesetzte Versuch mit den sogenannten Gigalinern am 31. Dezember 2007 enden. Da aber einige Speditionen erst im Laufe des vergangenen Jahres in das Projekt eingestiegen waren, sei der Versuch von NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke (CDU) verlängert worden. Kritik an der Verlängereung kam nun von der "Allianz pro Schiene". Er gehöre aus Sicherheitsgründen sofort gestoppt, forderte der Geschäftsführer des verkehrspolitischen Aktionsbündnisses, Dirk Flege: "Wenn es Unfälle geben sollte, in die Gigaliner involviert sind, muss sich Verkehrsminister Wittke fragen lassen, wie er seine eigenmächtige Versuchsverlängerung verantworten will." Im Oktober hatten sich die Verkehrsminister des Bundes und der Länder gegen eine generelle Zulassung der Super-Lastzüge und gegen neue Modellversuche entschieden. Außer in Nordrhein-Westfalen hatte es auch in Niedersachsen und Baden-Württemberg Tests mit den überlangen Transportern gegeben. Sie sind rund sechs Meter länger als die bislang erlaubten Lastzüge und können bis zu 60 Tonnen schwer sein. In NRW ist das Gewicht aber auf rund 40 Tonnen begrenzt. Die Verlängerung sei nun erfolgt, um den Unternehmen, die sich auf einen einjährigen Test eingerichtet hätten, Planungssicherheit zu geben und mehr Daten zur Auswertung des Modellversuches zu haben, hieß es. Der Versuch soll nach Abschluss von der Kölner Bezirksregierung, dem TÜV und der RWTH Aachen wissenschaftlich untersucht werden. Nach Angaben des NRW-Verkehrsministeriums hatten sich die Verkehrsminister gegen eine generelle Zulassung der Gigaliner entschieden, weil dem derzeit gültige EU-Vorschriften zur Fahrzeuggröße entgegenstünden. Der Bund sei von den Ministern aber aufgefordert worden, bei der EU wegen einer Änderung dieser Vorschriften nachzufragen. Basis dieser Initiative sollten auch die Erkenntnisse aus den deutschen Modellversuchen sein. Auch die Grünen im Landtag kritisierten Wittke. Den Versuch zu verlängern ohne den Landtag zu informieren sei ein Beleg "für die unseriöse Arbeitsweise dieses Verkehrsministers", sagte der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, Horst Becker.