Lehmann legt im Januar Vorsitz der NRW-Grünen nieder

Lehmann legt im Januar Vorsitz der NRW-Grünen nieder

Der Kölner Bundestagsabgeordnete will sich ganz auf sein neues Mandat in Berlin konzentrieren.

Düsseldorf. In einem Brief an die Parteibasis hat Sven Lehmann (37), Vorsitzender der NRW-Grünen, angekündigt, sein Amt beim nächsten Landesparteitag am 20. Januar zur Verfügung zu stellen. „Ich möchte mich ab dann voll und ganz auf meine Arbeit als Mitglied des Bundestags konzentrieren.“ Lehmann war bei der Wahl am 24. September über den NRW-Listenplatz vier seiner Partei erstmals in den Bundestag eingezogen. Sein Erststimmenanteil in seinem Kölner Wahlkreis betrug 14,6 Prozent.

Lehmann gehört dem NRW-Vorstand seit 2006 an und wurde 2010 erstmals zum Vorsitzenden gewählt, damals zusammen mit der heutigen Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Monika Düker. Schon bei seiner vierten Wahl zum Vorsitzenden im vergangenen Jahr hatte Lehmann angekündigt, kein fünftes Mal kandidieren zu wollen.

Die offizielle Amtsperiode der beiden Grünen-Vorsitzenden in NRW läuft noch bis Juni 2018. Im Januar wird es daher zunächst nur eine Nachwahl geben, die dann bei der nächsten Landesdelegiertenkonferenz im Frühsommer noch einmal bestätigt werden müsste.Spekulationen, Felix Banaszak (27), früherer Sprecher der Grünen Jugend und heutiger Sprecher des Kreisverbandes Duisburg, werde sich für Lehmanns Nachfolge bewerben, wollte Banaszak am Mittwoch nicht kommentieren. Auch Mona Neubaur (40), seit 2014 als Nachfolgerin von Monika Düker Landesvorsitzende der Grünen, will sich zu ihren Ambitionen für 2018 erst gegenüber den Parteimitgliedern erklären.

Lehmann hätte sein Parteiamt nicht zwangsläufig abgeben müssen. Seit der Urabstimmung 2010 schließen sich bei den Grünen nur noch Parteiamt und Fraktionsvorsitz aus, aber nicht mehr das einfache Abgeordnetenmandat. er

Mehr von Westdeutsche Zeitung