Druck im Kessel

Mit der erstmaligen Pflicht der Krankenkassen, ihren Versicherten ab einem festen Termin Hausarztmodelle anzubieten, stärkt die Politik die Verhandlungsmacht der Mediziner. Mit dem Verhandlungsauftrag an Ärzte und Kassen entledigt sie sich zugleich der unangenehmen Aufgabe, selbst in Honorarfragen einzugreifen.

Insgesamt erhöht sie den Druck auf beide Seiten, endlich ein System für die Hausarztzentrierte Versorgung zu entwickelt, das ein Plus bei Service und Behandlungsqualität sicherstellt; und das hilft, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken. Lachender Vierter dabei wäre der Patient.

wibke.busch@wz-plus.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung