1. Politik
  2. Landespolitik

NRW: Bundespolizei setzt an Silvester auf Präsenz

NRW : Bundespolizei setzt an Silvester auf Präsenz

In Bahnhöfen, Zügen, auf Flughäfen und an den Grenzen werden mehr Polizisten anwesend sein. NRW-Medientelefon und Social Media geschaltet.

<

p class="text">

Die Bundespolizei ist in der Silvesternacht in Nordrhein-Westfalen mit über 800 Beamten im Einsatz. Davon werden an den Bahnhöfen in Köln 300 Einsatzkräfte - und damit fünf mal so viel wie im Vorjahr - für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger sorgen.

Neben den Bahnhöfen stehen vor allem auch die Flughäfen und der Grenzraum zu Belgien und den Niederlanden im Focus der Bundespolizei.
Hier werden, wie auch in den Eisenbahnzügen, Bundespolizeibeamte uniformiert und in zivil unterwegs sein. Dabei geht es vor allem darum, frühestmöglich zu erkennen, wer unterwegs ist und ob von den Personen ggf. eine Gefahr, auch mit Blick auf den internationalen Terrorismus, ausgeht.

Die Einsatzmaßnahmen werden zentral von der für Nordrhein-Westfalen zuständigen Bundespolizeidirektion mit Sitz in Sankt Augustin koordiniert. Hier laufen alle Informationen zusammen, um die Lage ständig neu zu beurteilen, neu zu bewerten und in enger Abstimmung mit den Sicherheitspartnern die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Für die Bürgerinnen und Bürger ist die Bundespolizei rund um die Uhr kostenfrei über die Servicenummer 0800 / 6 888 000 erreichbar. In Notfällen wenden sich die Bürgerinnen und Bürger bitte jedoch an die Notrufnummer 110!