Politik: AfD will geschlossen gegen Laschet als Ministerpräsident stimmen

Politik : AfD will geschlossen gegen Laschet als Ministerpräsident stimmen

Am Dienstag soll Armin Laschet zum NRW-Ministerpräsidenten gewählt werden. Die AfD will sich geschlossen gegen ihn stellen.

Düsseldorf. Die AfD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag will bei der Wahl des Ministerpräsidenten gegen CDU-Landeschef Armin Laschet stimmen. Das kündigte Fraktionschef Marcus Pretzell kurz vor der geheimen Wahl in Düsseldorf am Dienstag vor Journalisten an. Hauptgrund sei „der Glaubwürdigkeitsmangel von Herrn Laschet als Ministerpräsident.“ Nach der NRW-Wahl am 14. Mai war die rechtspopulistische AfD mit 16 Abgeordneten erstmals in den Landtag eingezogen. „Ich gehe davon aus, dass die AfD 16 Mal mit Nein stimmen wird“, sagte Pretzell.

Auch wenn es zu einem zweiten Wahlgang kommen sollte, werde es keine Stimmen aus der AfD für den CDU-Politiker geben. Die Wahlsieger CDU und FDP hatten zügig einen Koalitionsvertrag bis 2022 geschmiedet, verfügen aber im 199-Sitze-Landesparlament zusammen nur über 100 Stimmen - also nur über eine hauchdünne Mehrheit. Laschet und auch FDP-Chef Christian Lindner hatten vor der Wahl mehrfach betont, dass sie von Geschlossenheit in den eigenen Reihen und einer reibungslosen Wahl ausgehen. Laschet hat keinen Gegenkandidaten. dpa

Mehr von Westdeutsche Zeitung