Abhörskandal bei der Bundeswehr Bedingt krisentauglich

Das hat nun gerade noch gefehlt. Drei hochrangige deutsche Militärs unterhalten sich über die Möglichkeit, der Ukraine doch noch Mittelstreckenwaffen der Marke Taurus überlassen zu können, und Russland hört mit.

 BMS - Redakteur Stefan Vetter  in Berlin am 10.03.2015. [foto : k r o h n f o t o . d e    k r o h n f o t o . d e Mathias Krohn Reichsstrasse 46 14052 B E R L I N  Tel         : 030 - 887 293 86 Fax       : 030 - 887 273 87 Handy   : 0175 - 7223000 Mail       : mathias.krohn@t-online.de  Bank : SANTANDER Blz     : 50033300 Kto    : 260 857 1601 BIC    : SCFBDE33XXX IBAN : DE18500333002608571601  Finanzamt B E R L I N/W I L M E R S D O R F Steuernummer : 13 / 404 / 60687 7%Mwst.]

BMS - Redakteur Stefan Vetter in Berlin am 10.03.2015. [foto : k r o h n f o t o . d e k r o h n f o t o . d e Mathias Krohn Reichsstrasse 46 14052 B E R L I N Tel : 030 - 887 293 86 Fax : 030 - 887 273 87 Handy : 0175 - 7223000 Mail : [email protected] Bank : SANTANDER Blz : 50033300 Kto : 260 857 1601 BIC : SCFBDE33XXX IBAN : DE18500333002608571601 Finanzamt B E R L I N/W I L M E R S D O R F Steuernummer : 13 / 404 / 60687 7%Mwst.]

Foto: k r o h n f o t o . d e

Als wäre das noch nicht peinlich genug, wird der Mitschnitt auch noch in einem Social-Media-Kanal veröffentlicht. Wladimir Putin und seine Schergen biegen sich vor Lachen, die westlichen Verbündeten Deutschlands schütteln nur noch den Kopf – und der Kanzler verspricht Aufklärung. Dabei dürfte in diesem Fall nicht allzu viel aufzuklären sein. Die hochrangigen Soldaten haben sich offenbar über eine Videoplattform ausgetauscht, wie andere Menschen sich zu Bürogesprächen treffen oder die Erbtante in der Ferne visuell besuchen. Das ist der geneigte Zuschauer aus James-Bond-Filmen anders gewohnt. Anscheinend hat die Unterhaltungsbranche ein ausgeprägteres Problembewusstein.

Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen. Es strampelt dort  mit Olaf Scholz‘ freimütigem Hinweis darauf, dass französische und britische Soldaten in der Ukraine anders agieren können als deutsche, weshalb die Bundeswehr die Ukraine zu Verteidigungszwecken nicht betreten wird. Und den ganzen Zirkus veranstalten Bundeswehrspitzenkräfte und der Bundeskanzler nur, damit Wladimir Putin Deutschland nicht als Kriegspartei wahrnehmen kann, was er aber sowieso tun wird, wenn es ihm nutzt.

Tatsächlich ist auch in Zeiten wie diesen Vorsicht ein guter Ratgeber. Dazu gehört aber auch, den potenziellen Feind vertrauliche Gespräche nicht mithören zu lassen und ihm andererseits auch nicht bei jeder Gelegenheit zu erklären, was Deutschland zur Unterstützung der Ukraine auf gar keinen Fall tun wird. Ein solches Gebaren macht es dem Gegner leichter und den Nato-Partnern schwerer.  Vor zwei Jahren hat Bundeskanzler Olaf Scholz eine beeindruckende Rede zur Weltlage gehalten. Seither entsteht jedoch zunehmend der Eindruck, dass die stärkste Nation in Europa innen- und außenpolitisch nur bedingt krisentauglich ist.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort