Anforderungen gesenkt Kabinett beschließt niedrigere Hürden für Einbürgerung

Wer gut integriert ist, soll künftig einfacher den deutschen Pass bekommen. Mit der Reform will die Bundesregierung Deutschland unter anderem für Fachkräfte attraktiver machen.

Kabinett beschließt niedrigere Hürden für Einbürgerung​ in Deutschland
Foto: dpa/Fernando Gutierrez-Juarez

Wer gut integriert ist, soll künftig einfacher den deutschen Pass bekommen. Das Kabinett stimmte am Mittwoch einem Gesetz von Innenministerin Nancy Faeser (SPD) zu, das nicht nur Anforderungen senkt, sondern auch Mehrstaatigkeit zulässt. Für die Einbürgerung gelten aber weiterhin Bedingungen zur wirtschaftlichen und demokratischen Integration.

Mit der Reform will die Bundesregierung Deutschland unter anderem für Fachkräfte attraktiver machen. Zugleich soll sie Anreize setzen, hierzulande besser Fuß zu fassen und in der Gemeinschaft anzukommen.

Grundsätzlich soll es schon nach fünf Jahren Aufenthalt möglich sein, den deutschen Pass zu beantragen. Wer eingebürgert werden will, muss sich zugleich zu den Werten einer freiheitlichen Gesellschaft bekennen. Ausdrücklich ausgeschlossen sind daher Menschen, die aus antisemitischen oder rassistischen Motiven Straftaten begangen haben. Voraussetzung soll auch sein, dass man seinen Lebensunterhalt in der Regel ohne Sozialleistungen bestreiten kann.

Nach dem Beschluss im Kabinett wird der Gesetzentwurf an den Bundestag weitergeleitet. Erst wenn das Parlament zustimmt, kann er in Kraft treten.

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Lindner singt das liberale Lied
In Wuppertal ist der Bundesfinanzminister „im Dialog“ mit rund 200 Bürgerinnen und Bürgern Lindner singt das liberale Lied