Verbot hilft nicht

Die Salafisten werden die Aktion als Erfolg verbuchen: Sie haben die Aufmerksamkeit bekommen, die sie gesucht haben. Welche Schlüsse sollten daraus gezogen werden? Ein Verbot solcher Aktionen wäre nicht die richtige Antwort — zumindest, solange keine Hetzschriften verteilt werden.

Denn wenn wir die Religionsfreiheit einschränken würden, wäre auch das ein Sieg für die Fundamentalisten. Besser wäre es, gelassener auf solche Aktionen zu reagieren — und vor allem diejenigen Muslime aufzuklären, die vielleicht empfänglich für eine Radikalisierung sind. Denn darin liegt die eigentliche Gefahr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung