1. Politik
  2. Inland

Scholz nach Gorbatschows Tod: Demokratie in Russland gescheitert​

Würdigung eines mutigen Reformers : Scholz nach Gorbatschows Tod: Demokratie in Russland gescheitert

Bundeskanzler Olaf Scholz würdigte den verstorbenen russischen Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow: Er habe vieles gewagt.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat den verstorbenen russischen Friedensnobelpreisträger Michail Gorbatschow als mutigen Reformer gewürdigt. Der ehemalige sowjetische Staatschef habe vieles gewagt, sagte Scholz am Mittwoch am Rande der Kabinettsklausur auf Schloss Meseberg in Brandenburg. Seine Politik habe es möglich gemacht, „dass Deutschland vereint werden konnte und der Eiserne Vorhang verschwunden ist“.

Auch Russland habe dank Gorbatschow den Versuch unternehmen können, eine Demokratie zu etablieren. Nun sei er in einer Zeit gestorben, „in der nicht nur die Demokratie in Russland gescheitert ist“, sondern in der der russische Präsident Wladimir Putin auch neue Gräben in Europa ziehe. „Gerade deshalb denken wir an Michail Gorbatschow und wissen, welche Bedeutung er für die Entwicklung Europas und auch unseres Landes in den letzten Jahren hatte“, sagte Scholz. Gorbatschow war am Dienstag im Alter von 91 Jahren gestorben.

(dpa)