Reaktion auf Youtuber Rezo: CSU startet Social-Media-Show „CSYou“

Greta und die Unteilbar-Demo kritisiert : Reaktion auf Youtuber Rezo – CSU startet Social-Media-Show „CSYou“

Als Reaktion auf den Youtuber Rezo hat die CSU jetzt ihre eigene Social-Media-Show „CSYou“ gestartet. In der ersten Folge wurden Greta und die Unteilbar-Demo kritisiert - Lob gab es hingegen für die GroKo.

Als Reaktion auf den Youtuber Rezo hat die CSU-Fraktion im Bundestag ihre eigene Social-Media-Show gestartet. Am Samstag ging die erste Folge von „CSYou“ online. Moderator Armin Petschner, 30-jähriger Social-Media-Chef der CSU-Landesgruppe in Berlin, präsentierte in fünf Minuten den „Aufreger der Woche“, den „Klartext der Woche“ oder das „Thema der Woche“ - untermalt mit Musik, Zwischenrufen auch auf Englisch und eingespielten Lachern.

„Aufreger der Woche“ ist bei CSYou die Fahrt der jungen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg nach New York an Bord einer „Millionen-Yacht“. Der Armin empört sich darüber, dass der Segeltörn wegen der nötigen Logistik unter dem Strich keineswegs klimaneutral war. Auch die Grünen-Bundestagsabgeordneten bekommen wegen ihrer Einzelflugreisen und daher schlechten Klimabilanz ihr Fett weg.

In „Klartext“ kritisiert Armin die Unteilbar-Demonstration in Dresden am vergangenen Wochenende, weil Deutschlandflaggen dort unerwünscht gewesen seien. Stattdessen habe es „Antifa- und DDR-Symbole“ gegeben: „Krasser Fail“ laut Armin.

In der Rubrik „Thema der Woche“ präsentiert Armin vor einer Betonwand mit Berlin-Silhouette und dem Schriftzug „#csu liefert“ aber auch Positives: Die große Koalition sei „besser als ihr Ruf“ und habe laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung schon einen Großteil ihrer Versprechen aus dem Koalitionsvertrag teilweise oder ganz umgesetzt. Allen „Politiknörglern da draußen“ empfiehlt Armin daher, doch bei CSYou reinzuschauen.

Im Frühjahr hatte Rezos Video „Die Zerstörung der CDU“ im Vorfeld der Europawahl für Schlagzeilen gesorgt. Der Youtuber rief dazu auf, insbesondere wegen der Klimapolitik weder die Union, noch die SPD oder die AfD zu wählen. Das Video wurde millionenfach aufgerufen.

Ein CSU-Landesgruppen-Sprecher erklärte am Samstag, die Fraktion habe die erste Social Media Show in der deutschen Politik gestartet. „Damit beschreiten wir in der Kommunikation neue Wege.“ Die Videos werden intern in der Landesgruppe produziert. Erscheinen soll die Show alle zwei Wochen. Nach ersten Reaktionen zum Auftakt am Samstag erklärte Petschner auf Twitter: „Also ich bin zufrieden.“

(AFP)
Mehr von Westdeutsche Zeitung