NRW-FDP setzt Rösler unter Druck

NRW-FDP setzt Rösler unter Druck

Fraktionschef Papke nennt die Wahl in Kiel entscheidend und kündigt ein Comeback von Christian Lindner an.

Düsseldorf. Der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Düsseldorfer Landtag, Gerhard Papke, setzt den Bundesvorsitzenden der Liberalen, Philipp Rösler, massiv unter Druck. „Die Erkennbarkeit der FDP in der Bundesregierung muss besser werden, damit wir Vertrauen zurückgewinnen können. Der Bundesvorsitzende weiß, dass die Landtagswahl Anfang Mai in Schleswig-Holstein entscheidend ist. Bis dahin muss die Trendwende erkennbar sein“, sagte er im Interview mit unserer Zeitung.

Wer wie Rösler wichtigste Führungspositionen auf sich vereine, müsse sich am Erfolg messen lassen. Gleichzeitig kündigte Papke ein Comeback des ehemaligen FDP-Generalsekretärs Christian Lindner an. „Lindner wird schon bald wieder wichtige Aufgaben für die FDP übernehmen“, sagte Papke.

Papke gilt als ein enger Vertrauter von Lindner, beide haben sich im Düsseldorfer Landtag jahrelang ein Büro geteilt. Als Lindner im Dezember überraschend vom Amt des Generalsekretärs zurückgetreten war, hatte Papke Rösler Fehler in der Zusammenarbeit vorgeworfen.

Lindner und Außenminister Guido Westerwelle sind Mitglieder im NRW-Landesverband und haben hier nach wie vor großen Rückhalt. Jüngst auf dem Neujahrsempfang der Partei ist Westerwelle von der Basis begeistert gefeiert worden.

Am 6\. Mai wird in Schleswig-Holstein der Landtag gewählt. Nach aktuellen Umfragen muss die FDP um den Wiedereinzug zittern. Demnach stehen die Liberalen unter Wolfgang Kubicki bei vier Prozent. Seit Röslers Amtsantritt im Mai 2011 hat die FDP eine Reihe von Niederlagen kassiert und ist aus der Landesregierung in Baden-Württemberg geflogen. Rösler hatte Westerwelle abgelöst.

Mehr von Westdeutsche Zeitung