1. Politik
  2. Inland

Grünen-Politiker Gelbhaar fordert Sonderurlaub für Fahrradfahrer

Interview : Grünen-Politiker Gelbhaar fordert Sonderurlaub für Fahrradfahrer

Der Grünen-Politiker Stefan Gelbhaar glaubt, dass die zusätzliche Bewegung Arbeitnehmern hilft, gesund zu bleiben. Und das soll honoriert werden, findet er.

Der grüne Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar  will mehr Urlaub für radelnde Arbeitnehmer. Er meint es ernst. Denn Radfahrer seien gesünder und würden dadurch mehr arbeiten, so Gelbhaar im Gespräch mit dieser Zeitung.

Herr Gelbhaar, ein Tag mehr Urlaub für Radfahrer, was soll das?

Stefan Gelbhaar:  Meine Forderung ist vielleicht ein stückweit provokant. Aber es gibt einen ernsten Hintergrund: Studien aus den Niederlanden und des Umweltbundesamtes bestätigen, dass man deutlich weniger krank ist, wenn man mit dem Rad zur Arbeit fährt.  Das heißt im Umkehrschluss, man muss mehr arbeiten, nur weil man das Fahrrad benutzt.

Klingt trotzdem irgendwie schräg.

 Stefan Gelbhaar (Die Grünen) fordert einen Tag mehr Urlaub für Fahrrafahrer.
Stefan Gelbhaar (Die Grünen) fordert einen Tag mehr Urlaub für Fahrrafahrer. Foto: Marco Fechner

Gelbhaar: Ist es aber nicht. Radler arbeiten auch mehr, wenn sie einen Tag Urlaub zusätzlich bekämen. Denn die Spanungsbreite beträgt laut der Studien anderthalb bis fünf Tage, die man weniger krank ist im Jahr. Jeder, der mit dem Fahrrad fährt, fährt übrigens nicht mit dem Auto – deswegen ist der Stau dann auch kürzer.

Auf der anderen Seite verunglücken immer mehr Radfahrer – und die sind dann krank.

Gelbhaar: Witzigerweise ist das in den Studien und Berechnungen schon enthalten. Wenn Radfahrer einen Tag mehr bekommen, ändert sich für alle anderen nichts. Ich will ja keinen Tag weniger für Autofahrer.

Manche Leute wollen gar nicht mit dem Rad fahren, treiben jedoch sonst viel Sport. Bekommen die dann auch einen Tag mehr?

Gelbhaar: Da fehlen doch die Mehrwerteffekte für alle anderen. Wenn man sich gesund ernährt und viel Sport macht, hilft das zwar einem selbst und der Krankenkasse, aber der verkehrspolitische Nutzen für die Allgemeinheit ist nicht so groß.

Muss es unbedingt ein Tag Urlaub sein?

Gelbhaar: Das ist besonders prägnant. Ich fände es auch richtig, wenn die öffentliche Verwaltung mit gutem Beispiel vorangeht. Wir veranstalten in zwei Wochen eine Radverkehrskonferenz. Und da werden wir bei einem Panel mit Arbeitgebern über fahrradfreundliches Verhalten debattieren.

Was antworten Sie auf den Vorwurf, typisch Grüne, wollen wieder bekehren, machen jetzt auch noch auf Gesundheitspolizei? Wie beim Veggie-Day…

Gelbhaar:  Der Veggie-Day war eine völlig andere Geschichte. Ich will gar nichts kontrollieren. Arbeitgeber und Arbeitnehmer können das einfach vereinbaren. Punkt. Wo ist da die Gesundheitspolizei?