Deutschlands Führungs-Eliten hadern mit der Groko-Bilanz

Analyse : Deutschlands Führungs-Eliten hadern mit der Groko-Bilanz

Die Befragten zweifeln an der Handlungsfähigkeit der Koalition. Für die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gibt es schlechte Neuigkeiten.

Nicht nur bei Otto-Normal-Bürgern ist das Vertrauen in die schwarz-rote Bundesregierung stark angekratzt. Auch die Eliten sorgen sich vor dem Hintergrund der anhaltenden Schwäche von Union und SPD um die Handlungsfähigkeit Deutschlands. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung des Allensbach-Instituts, die am Donnerstag in Berlin veröffentlicht wurde.

Fast zwei Drittel der Führungskräfte sind demnach enttäuscht von der großen Koalition. 72 Prozent, also fast drei Viertel, sehen deshalb sogar die staatliche Handlungsfähigkeit gefährdet. Die große Koalition sei von Anfang an eine „Zwangsehe“ gewesen und habe zu einer Schwächung beider Koalitionspartner geführt, erklärte Allensbach-Chefin Renate Köcher bei der Vorstellung der Untersuchung. Sie beruht auf einer repräsentativen Befragung von 500 Top-Entscheidern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Trotz aller Kritik geht allerdings eine übergroße Mehrheit (73 Prozent) davon aus, dass das Bündnis aus Union und SPD bis zur nächsten regulären Bundestagswahl im Herbst 2021 hält. Hier könnte auch der Wunsch Vater des Gedankens sein. Denn die Regierungsalternativen entfalten aus Sicht der Eliten ebenfalls keine übermäßige Strahlkraft.

Am ehesten können sich die Führungskräfte noch für Schwarz-Gelb erwärmen. Jeder Dritte Befragte (33 Prozent) wünscht sich eine solche Koalition aus Union und FDP. Zugleich sind jedoch 75 Prozent davon überzeugt, dass die Liberalen in den nächsten Jahren „keine wichtige Rolle“ spielen werden. Offenbar hängt den Freidemokraten immer noch das Negativ-Image an, sich einem Jamaika-Bündnis verweigert zu haben.

Auch schwarz-grün erscheint vielen Führungskräften als Option

Immerhin 31 Prozent können sich inzwischen auch ein schwarz-grünes Bündnis vorstellen. Noch im Februar lag die Zustimmung hier bei nur 19 Prozent. Das habe mit der politischen Wandlung der Grünen zu tun, meinte Köcher in Anspielung auf den gewachsenen Pragmatismus der Öko-Partei. Außerdem sei Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann in der Wirtschaft sehr beliebt. Gut die Hälfte der Top-Entscheider sieht in einer grünen Regierungsbeteiligung daher auch mehr Chancen als Risiken.

Gespalten ist man bei der Frage, wer der aussichtsreichste Kanzlerkandidat der Un­ion sein könnte. Hier setzen die Führungskräfte der Wirtschaft – wenig überraschend – auf den einstigen Fraktionschef Friedrich Merz (45 Prozent), die politischen Eliten dagegen auf den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (37 Prozent). Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer kommt abgeschlagen auf den dritten Platz. Nur 21 Prozent der Politik-Spitzen halten sie für kanzlertauglich. Unter den Wirtschafts-Eliten sind es gerade einmal acht Prozent.

Erst vor wenigen Tagen hatte Allensbach Zahlen veröffentlicht, wonach sich zwei Drittel der Bevölkerung über die politische Entwicklung im Land große Sorgen machen. So nehmen 64 Prozent die SPD als „zerstritten“ wahr, 53 Prozent die Union. In der laufenden Legislaturperiode sei „das Zutrauen in die Regierungsleistung und auch die politische Stabilität geradezu erdrutschartig verfallen“, resümierte Köcher diese Ergebnisse. Ticken Volk und Eliten also gleich? Nach Einschätzung Köchers gibt es einen bemerkenswerten Unterschied: „Die Führungsspitzen zweifeln an der Handlungsfähigkeit der Regierung, aber nicht am politischen System.“