1. Politik
  2. Inland

Clankriminalität: Innenministerium und BKA präsentieren Ergebnisse

Clankriminalität : Straftaten durch Clans vor allem in NRW

Innenministerium und Bundeskriminalamt (BKA) haben das „Bundeslagebild Organisierte Kriminalität“ vorgestellt. Das Wirken von Clans ist dabei ebenfalls beleuchtet worden.

Die Bundesländer, in denen die „ethnisch abgeschotteten Subkulturen“, auch Clans genannt, ihr Unwesen treiben, sind in erster Linie NRW, Bayern, Berlin und das Saarland. Insgesamt waren es 45 Gruppierungen, die erstmals aufgrund von Verfahren im „Bundeslagebild Organisierte Kriminalität“ erfasst wurden. Die Analyse wurde am Dienstag von Innenminister Horst Seehofer (CSU) und dem Chef des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, in Berlin vorgestellt. Einige Erkenntnisse im Überblick.

Was unterscheidet Clans von anderen Gruppierungen?

Laut Lagebild fußen diese Gruppen vor allem auf verwandtschaftlichen Beziehungen – es sind Großfamilien. Charakteristisch sind daher auch die gemeinsame Herkunft und ein hohes Maß an Abschottung. „Das geht einher mit einer eigenen Werteordnung und der grundsätzlichen Ablehnung der deutschen Rechtsordnung“, heißt es in der Analyse. Oftmals gebe es kein Integrations-, dafür aber eine hohe Eskalationsbereitschaft.

Welche Erkenntnisse liegen zu den Clans vor?

Knapp die Hälfte aller im Jahr 2018 erfassten Verfahren wurden in NRW durchgeführt, nämlich 22. Es folgen Bayern mit sieben, Berlin mit fünf, das Saarland mit vier sowie Baden-Württemberg und Niedersachsen mit jeweils drei sowie Bremen mit einem Verfahren. 24 Gruppierungen waren arabischer Herkunft, acht aus dem West-Balkan, drei türkischstämmig, eine aus den Maghreb-Staaten, und neun waren anderer Herkunft. Insgesamt wurden 654 Tatverdächtige erfasst, darunter  152 Libanesen, aber auch 148 Deutsche.

Wodurch kommen Clans an ihr Geld?

In mehr als der Hälfte der Verfahren waren die Großfamilien im Rauschgiftschmuggel aktiv, in zwölf Fällen ging es um Eigentumsdelikte. Die übrigen Verfahren verteilten sich auf Geldwäsche, Wirtschaftskriminalität und auf Delikte im Zusammenhang mit dem Nachtleben. Arabische und türkischstämmige Clans sorgen demnach auch häufiger für „Tumultlagen“, wie es in der Analyse heißt. Dabei handelt es sich um Fälle eskalierender Gewalt- oder Alltagskriminalität. BKA-Chef Münch betonte, der Staat dulde keine rechtsfreien Räume. Inzwischen werde härter durchgegriffen. Zum Beispiel durch  Vermögensabschöpfung.

Wie hat sich die Organisierte Kriminalität insgesamt entwickelt?

Die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen Gruppierungen der Organisierten Kriminalität ist im vergangenen Jahr leicht gesunken – von 572 auf 535 Verfahren. Das ist aber kein Grund zur Entwarnung. Münch erklärte, die Ermittlungen seien komplexer und aufwendiger geworden. Von den 6483 Tatverdächtigen waren 31,2 Prozent Deutsche, wobei rund zwölf Prozent von ihnen bei ihrer Geburt eine andere Staatsangehörigkeit hatten. Unter den Ausländern dominierten die Türken mit 714 und die polnischen Staatsbürger mit 404 Verdächtigen.

Welche Gruppen sind noch in Deutschland aktiv?

Im Lagebild wird unter anderem auch auf die italienische Mafia verwiesen, die derzeit vor allem im Kokain-Handel aktiv ist. Erwähnt werden zudem Rockergruppierungen, von denen es 700 mit insgesamt rund 10 000 Mitgliedern gibt. Werden sie kriminell, geht es oft um Rauschgift, Gewalttaten und Delikte im Nachtleben.