Bosbach rechnet mit Dauerkonflikten in der großen Koalition

Bosbach rechnet mit Dauerkonflikten in der großen Koalition

Düsseldorf. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach hat im Gespräch mit unserer Zeitung Kritik am bisherigen Auftreten der großen Koalition geäußert: "Im Moment prallen die Fronten aufeinander", sagte der langjährige Vorsitzende des Innenausschusses.

Eine Koalition sei auch keine Fusion. Dennoch sehe er eine schwierige Zeit auf die Regierung zukommen.

"Ich fürchte, dass uns unterschiedliche Auffassungen die ganze Zeit begleiten werden." Es werde mit Sicherheit nicht leichter als bei der letzten großen Koalition. "Die SPD 2014 ist eine andere als vor acht Jahren. Sie ist weiter nach links gerückt." Die Parteien der großen Koalition sind sich in vielen wichtigen Themen trotz Koalitionsvertrags uneins - egal, ob Vorratsdatenspeicherung, Armutszuwanderung oder Mindestlohn. Red

Mehr zum Koalitionsstreit lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Westdeutschen Zeitung, im E-Paper und in der App wz-digital.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung