CDU: Entwurf des NRW-Etats verstößt gegen die Verfassung

CDU: Entwurf des NRW-Etats verstößt gegen die Verfassung

Düsseldorf. Die CDU-Opposition im Düsseldorfer Landtag hält den Haushaltsentwurf von Finanzminister Norbert Walter-Bojans (SPD) in der zeitigen Fassung für verfassungswidrig.

Das sagte Oppositionsführer Karl-Josef Laumann (CDU) am Montagabend. Er warf der Regierung vor, gegen das Verfassungsgebot der Haushaltsklarheit zu verstoßen: Im Entwurf seien Einnahmen zu hoch, Ausgaben zu niedrig kalkuliert, um eine verfassungsgemäße Neuverschuldung vorzugaukeln.

Der Entwurf des Finanzministeriums sieht für das laufende Jahr eine Nettoneuverschuldung von 3,9 Milliarden vor. Laumann: „Würde ehrlich bilanziert, ergibt sich eine Nettoneuverschuldung von 6,39 Milliarden Euro.“ So weigere sich Finanzminister Walter-Borjans, im Haushalt die Milliarde Euro abzubilden, die das Land noch in diesem Jahr als zusätzliches Haftkapital für die WestLB aufbringen muss.

Die CDU schlägt in einem Eckpunkte-Papier Minderausgaben von 2,5 Milliarden Euro vor. „Die Schuldenbremse ist nicht zu erreichen, ohne dass es einer merkt“, sagte Laumann. Den größten Einzelposten im CDU-Sparkatalog macht die „Rücknahme von rot-grünen Wahlgeschenken“ aus.

Dazu zählt Laumann die Streichung von 249 Millionen Euro Kompensationsmitteln für die abgeschafften Studienbeiträge und 30 Millionen Euro als Anschubfinanzierung für das Sozialticket. hk

Mehr von Westdeutsche Zeitung